„Chance für den Stadtteil“

Gibt‘s den Kulturstrand bald am Ostpark?

+
Der Ostpark in Neuperlach. 

Ein letztes Mal findet in diesem Jahr der Kulturstrand der Urbanauten an der Ludwigsbrücke statt. Wenn sich die Politiker einigen, könnte dieser bald im Ostpark stattfinden.

München - Zum vorläufig letzten Mal findet der Kulturstrand der Urbanauten diesen Sommer an der Ludwigsbrücke statt. Als neuer Standort ist nun außer der Corneliusbrücke der Neuperlacher Ostpark im Gespräch. Das KVR hat beim Perlacher Bezirksausschuss nachgefragt, ob einer dreimonatigen Strandveranstaltung im Ostpark ab 2020 etwas entgegenstünde.

Die Meinungen sind geteilt. „Wir sind nicht interessiert an der Halligalli-Gesellschaft von München“, schimpfte Werner Ruf (CSU) in der jüngsten Sitzung. „Es ist eine Chance für den Stadtteil, wenn mal was vor der eigenen Haustür stattfindet und man nicht in die Stadt fahren muss“, freute sich hingegen Christian Smolka (Grüne).

Wichtig: Strand am Wasser!

Benjamin David von den Urbanauten kann sich den Ostpark durchaus vorstellen. „Wir sind zwar total verliebt in die Isar, aber warum nicht auch den Ostpark lieben lernen.“ 

Wichtig sei, dass der Strand am Wasser stattfinde. „Das erwarten die rund 100 000 Besucher pro Jahr von dem Projekt“, sagt David. Er müsse sich die konkrete Situation im Park erst mal anschauen, gerne an einem schönen Wochenende mit dem Bezirksausschuss.

ick

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Emotionaler Brief der Münchner Polizei zum 2. Jahrestag des S-Bahn-Dramas von Unterföhring
Emotionaler Brief der Münchner Polizei zum 2. Jahrestag des S-Bahn-Dramas von Unterföhring
Eigenbedarf oder Lüge? Gericht entscheidet nun über Sabines Zukunft
Eigenbedarf oder Lüge? Gericht entscheidet nun über Sabines Zukunft
Diebe schlagen im Nobelrestaurant zu - Sie hatten es aufs Geld des Kellners abgesehen 
Diebe schlagen im Nobelrestaurant zu - Sie hatten es aufs Geld des Kellners abgesehen 
“Antisemitischer Terror ist kein Biermotiv“: Heftiger Vorwurf gegen Münchner Brauerei
“Antisemitischer Terror ist kein Biermotiv“: Heftiger Vorwurf gegen Münchner Brauerei

Kommentare