Männer dürfen nur in Begleitung herein

Mädelsflohmarkt im MVG-Museum

+

Am Samstag, 9. September geht es im MVG-Museum ausnahmsweise einmal nicht um historische Fahrzeuge. Stattdessen dreht sich beim Mädelsflohmarkt alles um Mode. 

München - Am Samstag, 9. September, öffnet der „Klamottenrausch Mädelsflohmarkt“ zum zweiten Mal seine Tore. Alle modebegeisterten Mädchen und Frauen können in den historischen Hallen des MVG-Museums an der Ständlerstraße stöbern, handeln oder selbst verkaufen – nicht mehr Getragenes, Einzelstücke, Schmuck, Accessoires, Schuhe und was sonst so weg muss. An der Klamottenrausch-Bar kann man sich ein wenig ausruhen und Quiche, klassische oder vegane Currywurst mit hausgemachter Soße, kühles Tegernseer Bier, Aperol- oder Inge-Spritz, erfrischende Gurken- oder Lavendellimonade genießen.

150 Parkplatze gibt es direkt auf dem Gelände, Tische und Kleiderständer kann man ausleihen (mit kostenlosem Aufbauservice), beides bereits ab einen Meter Standplatzlänge. Umkleiden und Spiegel sind ebenfalls vorhanden. Kleidung, die nicht verkauft wird, kann gespendet werden. Die Kleidung wird dann komplett an das diakonia-Kaufhaus weitergegeben, versprechen die Veranstalter.

Vorsicht: Männer haben nur Zutritt in weiblicher Begleitung. Wie die Veranstalter betonen, wird es diesmal keinen festen Eintrittspreis geben. Bei der „Zahl-was-du-willst-Aktion“ dürfen die Besucher selbst über die Höhe des Eintritts bestimmen.

Der Mädelsflohmarkt findet statt im MVG-Museum, Ständlerstraße 20. Beginn ist um 17 Uhr, Ende um 23 Uhr. Der nächste Flohmarkt ist dann am 25. November. Ab 2018 soll der Flohmark regelmäßig alle zwei Monate stattfinden. Geplanter Eintritt: drei Euro. Mehr Infos: www.klamottenrausch.de. 

inc

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Fatale Fehlerkette in München: Darum mussten Kinder zum Schulstart am Boden kauern 
Fatale Fehlerkette in München: Darum mussten Kinder zum Schulstart am Boden kauern 
Ballermann an der Isar: Anwohner beschweren sich über „rechtsfreie Räume“
Ballermann an der Isar: Anwohner beschweren sich über „rechtsfreie Räume“
Junge Münchner Richter sprechen über ihre spektakulärsten Fälle - auch ein FCB-Star war schon dabei
Junge Münchner Richter sprechen über ihre spektakulärsten Fälle - auch ein FCB-Star war schon dabei
Das Drama vom Feringasee: Der Milchbubi wurde zum Killer
Das Drama vom Feringasee: Der Milchbubi wurde zum Killer

Kommentare