Mädchen holen Bademeister zur Hilfe

Mann begrapscht Schwestern (9 und 12) im Michaelibad

+
Das Michaelibad in Neuperlach.

Ein 53-Jähriger hat am Sonntag im Michaelibad in Neuperlach zwei Mädchen im Alter von 9 und 12 Jahren begrapscht. Die beiden Schwestern suchten Hilfe beim Bademeister.

München - Zum Glück ist den beiden Mädchen nichts Schlimmeres passiert: Zwei 9 und 12 Jahre alte Schwestern waren am Sonntag im Michaelibad in Neuperlach. Gegen 17 Uhr wurden sie dort von einem 53-jährigen Mann mehrmals im Brust- und Gesäßbereich berührt, meldet die Polizei München am Montag. Außerdem warf er den Mädchen eine Frisbee-Scheibe gegen den Kopf. Die beiden Schülerinnen wandten sich den Angaben zufolge an den Bademeister, der den Mann bis zum Eintreffen der Polizei festhalten konnte. 

Der Täter wurde vorläufig festgenommen. Es wird gegen ihn wegen dem sexuellen Missbrauch von Kindern und gefährlicher Körperverletzung ermittelt.

Es ist nicht der einzige Fall von sexueller Belästigung im Michaelibad. Im August vergangenen Jahres etwa wurde eine 18-jährige Schülerin in dem Schwimmbad massiv begrapscht. Dennoch hat eine Umfrage aus dem Jahr 2016 ergeben, dass sexuelle Übergriffe in Bayerns Schwimmbädern eher die Ausnahme sind.

Die besten und wichtigsten Geschichten aus diesem Teil Münchens posten wir auch auf der Facebookseite „Perlach– mein Viertel“.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Münchens hässlichste Plätze: Versprechen viel - halten wenig
Münchens hässlichste Plätze: Versprechen viel - halten wenig
Darum sollte jeder Münchner unsere Stadtviertel-Seiten auf Facebook kennen
Darum sollte jeder Münchner unsere Stadtviertel-Seiten auf Facebook kennen
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
An die Münchner, die den Dreck ihrer Hunde nicht wegmachen
An die Münchner, die den Dreck ihrer Hunde nicht wegmachen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion