Lawinenabgänge in den Chiemgauer Alpen - verschüttete Personen vermutet

Lawinenabgänge in den Chiemgauer Alpen - verschüttete Personen vermutet

Bereits festgenommen

Mann klaut 150 Liter Dieselkraftstoff - 2 Jahre später wird er gefasst

Ein Mann entwendete eine beträchtliche Menge an Dieselkraftstoff. Zwei Jahre lang konnte man den Täter nicht identifizieren - nun gab es einen Treffer in der österreichischen Datenbank. 

München - Im Juli 2015 entwendete ein bislang Unbekannter aus einem abgestellten Lkw 150 Liter Dieselkraftstoff. Wie die Polizei am Freitag mitteilte, hinterließ der Täter am Tatort eine Gießkanne, einen Gartenschlauch und einen Eimer. 

Im Rahmen der kriminalpolizeilichen Ermittlungen wurden die Tatmittel sichergestellt und auch einer Spurensicherung unterzogen. Dabei konnte am Ende des Gartenschlauches ein verwertbarer DNA-Rückstand des Täters gesichert werden. Um den Dieb schnellstmöglich zu identifizieren, folgte ein Abgleich mit der deutschen DNA-Analysedatei. Diese lieferte den Ermittlern jedoch kein Ergebnis.

Die Spur wurde nun an die österreichischen Behörden weitergegeben - dort gab es eine Übereinstimmung mit einem in der DNA-Datenbank registriertem Mann. Der Täter ist demnach ein 25-jähriger Rumäne, der laut Auskunft der österreichischen Behörden bereits in der Justizvollzugsanstalt in Wien in Untersuchungshaft sitzt. 

Der Mann wurde in Österreich wegen mehrerer Eigentumsdelikte festgenommen. 

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Rentner soll mehrere Mädchen missbraucht haben - seine Verteidigung ist kurios
Rentner soll mehrere Mädchen missbraucht haben - seine Verteidigung ist kurios
Stadt der Zuagroasten und Singles: So haben sich die Münchner verändert
Stadt der Zuagroasten und Singles: So haben sich die Münchner verändert
Gautinger bedroht in S-Bahn zwei Frauen: Fahrgäste stoppen ihn
Gautinger bedroht in S-Bahn zwei Frauen: Fahrgäste stoppen ihn
TV-Ärger: Störung im Großraum München
TV-Ärger: Störung im Großraum München

Kommentare