Auseinandersetzung nach Disko-Besuch

Messer-Angriff am Crowns Club: Polizei sucht diesen Mann

+
Die Polizei sucht diesen Tatverdächtigen und bittet Zeugen der Auseinandersetzung, sich zu melden.

München - Gute zwei Wochen nach einer Messerstecherei mit Schwerverletzten nahe des Crowns Club in Ramersdorf sucht die Polizei jetzt mittels einer Öffentlichkeitsfahndung nach dem Haupttäter. Der ist auf der Flucht.

Nach der Massenschlägerei mit Schwerverletzten vor einer Disko in Ramersdorf sucht die Polizei jetzt mit einem Fahndungsfoto nach dem Hauptverdächtigen, einem 35-jährigen Deutsch-Libanesen aus Karlsfeld, der sich auf der Flucht befindet.

Die Mordkommission ist sich offenbar mittlerweile sehr sicher, den Täter identifiziert zu haben, der zweimal zugestochen hat. Mindestens. Denn offenbar halten die Ermittler auch für denkbar, dass es noch mehr Opfer gibt – die sich aber nicht gemeldet haben.

Bei dem Hauptverdächtigen handelt es sich um den 35-jährigen Deutsch-Libanesen Khaled Beksmati, der auf der Flucht ist. Der Mann soll sich im Umfeld der Münchner „Hells Angels“-Szene bewegt haben. Allerdings betont die Polizei, dass sie bislang nicht von einer Auseinandersetzung zwischen Rockergruppen ausgeht.

Wie berichtet, war es in und vor dem „Crowns Club“ an der Rosenheimer Straße in der Nacht auf Samstag, 2. Mai, gegen 3 Uhr zu einer Auseinandersetzung zweier Gruppen von sechs und zehn bis zwölf Personen gekommen. Ein 36-jähriger Mann war dabei durch einen Stich in den Bauch so schwer verletzt worden, dass er in einer Klinik notoperiert werden musste. Ein 40-Jähriger erlitt ebenfalls eine Stichverletzung am Bauch. Beide Opfer gehörten der kleineren Gruppe an. Noch in der Nacht waren 80 Polizisten im Einsatz und kontrollierten etwa 450 Gäste. 700 Menschen sollen an dem Abend im „Crowns Club“ gefeiert haben, in der großen Mehrzahl waren es offenbar Partygäste mit türkischen Wurzeln. An dem Abend hatte die Disko nicht regulär geöffnet, ein Veranstalter hatte eine „türkisch-orientalische“ Party angemeldet.

Die Männer, die Stichverletzungen erlitten, sind laut Polizei beide „türkische Münchner“. Sie erlitten lebensbedrohliche Verletzungen, sind inzwischen aber über den Berg. Mehrere andere Gäste erlitten leichtere Verletzungen, etwa durch herumfliegende Gläser.

Die Mordkommission bittet um Hinweise unter der Nummer 089/29 10-0 und sucht weitere Zeugen und Opfer.

Felix Müller

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

So will die Stadt das Feiervolk bremsen
So will die Stadt das Feiervolk bremsen
Frau geht mit Mops Boo an besonderen Ort - doch er stirbt qualvoll in ihren Armen
Frau geht mit Mops Boo an besonderen Ort - doch er stirbt qualvoll in ihren Armen
MVG-Offensive: So soll der Nahverkehr besser werden
MVG-Offensive: So soll der Nahverkehr besser werden
Bus-Streik in München: Das erwartet Fahrgäste am Dienstag
Bus-Streik in München: Das erwartet Fahrgäste am Dienstag

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion