80 Beamte im Einsatz

Großeinsatz nach Messerstecherei 

+
Der Crowns Club - hier kam es zur Auseinandersetzung.

München - Eine Schlägerei vor dem „Crown’s Club“ in Ramersdorf ist in der Nacht zum Samstag eskaliert. Nach ersten Ermittlungen der Polizei sind zwei rivalisierende Gruppen unter anderem mit Messern aufeinander losgegangen.

Ein 36-Jähriger wurde durch einen Stich in den Bauch so schwer verletzt, dass er in einer Klinik notoperiert werden musste. Ein 40-Jähriger erlitt ebenfalls eine Stichverletzung am Bauch. Die Mordkommission ermittelt wegen des Verdachts auf versuchte Tötung. Rund 80 Beamte rückten an. Sie nahmen die Personalien von etwa 450 Beteiligten auf. Warum der Streit so aus dem Ruder gelaufen war, ist noch völlig unklar.

Über 700 Partygäste, vor allem Türken, kamen am Freitagabend in den „Crown’s Club“ an der Rosenheimer Straße. „Wir hatten an diesem Abend den Club vermietet“, erklärt Geschäftsführer Oliver Reif. „Freitags haben wir regulär gar nicht geöffnet.“ Die Veranstalter, die den Club angemietet hatten, versprachen den Besuchern eine „türkisch-orientalische Party im schönsten Club Münchens“. „Es handelt sich um eine recht bekannte, seriöse Veranstaltungsreihe namens Estanbul“, berichtet Reif. Ungefähr alle sechs Wochen werden Club und Restaurant vermietet. Die türkisch-orientalische Party fand am Freitag zum zweiten Mal dort statt. „So etwas ist bei einer Feier hier noch nie passiert“, betont der Gastronom.

In der Nacht zum Freitag gegen 3 Uhr soll plötzlich jemand im Club ein Glas in die Menge geworfen haben. „Mir wurde erzählt, dass die Auseinandersetzung damit losging“, berichtet der Geschäftsführer. Schnell sollen die beiden rivalisierenden Gruppen dann ins Freie gegangen sein. Auf dem Parkplatz Richtung Rosenheimer Straße sind nach Angaben der Polizei mindestens 30 Partygäste mit Fäusten und Messern aufeinander losgegangen. Ein 36-jähriger Türke, der in München gemeldet ist, wurde durch einen Stich in den Bauch schwer verletzt. Ein Notarzt brachte ihn in eine Münchner Klinik. Dort wurde er sofort notoperiert. Lebensgefahr besteht nach derzeitigem Kenntnisstand nicht. Der 40-Jährige mit einer Stichverletzung am Bauch fuhr selbst mit einem Taxi ins Krankenhaus. Die schwerverletzten Männer gehören dem selben der gegenüberstehenden Lager an. Sechs weitere Besucher, darunter offenbar ein unbeteiligtes Mädchen im Club, erlitten Kopfplatzwunden und Schnittverletzungen. Sie suchten laut Polizei selbst Ärzte auf.

Wer mit dem Messer zugestochen hat, ist bislang völlig unklar. Die Tatwaffe oder -waffen hat die Polizei noch nicht gefunden. „Die Beteiligten sind bislang alle äußerst unkooperativ“, erklärt ein Sprecher. Die Lage sei unübersichtlich. Die Polizei wertet nun die Aufzeichnungen der Videokameras im Club und auf dem Platz davor aus.

Oliver Reif ist am Tag nach der Schlägerei schockiert. „Mir wurde zuerst per SMS mitgeteilt, dass der Club völlig zerstört ist“, sagt er. „Aber dort war alles in Ordnung, da sich die Auseinandersetzung wohl hauptsächlich davor abgespielt hat.“ Am Samstagabend konnte der „Crown’s Club“ bereits wieder wie gewohnt öffnen. Reif betont, dass er nach den Erfahrungen vom Wochenende an keine neuen Veranstalter mehr vermieten wird. Die Ausrichter der „Estanbul“-Party haben sich mittlerweile auf Facebook für den Verlauf des Abends entschuldigt.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare