1. tz
  2. München
  3. Stadt
  4. Ramersdorf-Perlach

Münchner Held von nebenan rettet Nachbarin vor dem Flammentod: „Mir war klar: Ich muss ihr helfen!“

Erstellt:

Von: Laura Felbinger

Kommentare

Izet Prusevic rettete seine Nachbarin, die hinter dieser Tür lag und löschte anschließend das Feuer.
Izet Prusevic rettete seine Nachbarin, die hinter dieser Tür lag und löschte anschließend das Feuer. © PRUSEVIC

Als es mitten in der Nacht an seiner Tür klopfte und seine Hilfe gefragt war, zögerte er nicht einen Moment: Izet Prusevic rettete seiner Nachbarn das Leben. Er ist der Held von nebenan.

Es sind dramatische Szenen, die Izet Prusevic beschreibt. „Ich konnte nur ihre Füße im Rauch sehen“, erzählt der 40-Jährige. In der Nacht auf Montag holte der Neuperlacher in einer mutigen Rettungsaktion eine bewusstlose Nachbarin aus deren brennender Wohnung – und rettete der 49-Jährigen damit das Leben.

Der Retter von nebenan lebt mit seiner Familie im vierten Stock eines Mehrfamilienhauses an der Kurt-Eisner-Straße in Neuperlach*. Eine Nachbarin klopfte in jener Nacht gegen 3.30 Uhr an die Tür – es rieche nach Rauch. Während Prusevics Frau und andere Hausbewohner den Notruf alarmierten, lief Prusevic die Treppen hinab. Er wollte herausfinden, wo es brannte. „Der zweite Stock war total verqualmt“, erzählt der 40-Jährige. Schnell erkannte er, woher der Rauch kam. Eine Wohnungstür stand einen Spalt breit offen. Prusevic kennt die freundliche Nachbarin, die dort wohnt, man grüßt sich im Gang.

München: Am Boden sah der Retter im Qualm nur die Füße der Nachbarin

„Ich konnte in der Wohnung kaum zwei Meter weit sehen“, erzählt er. Am Boden sah er die Füße der Bewusstlosen. Klar habe er sich auch Sorgen um sich selbst gemacht, als er in die düstere, völlig verrauchte Wohnung trat, aber: „Mir war klar: Ich muss ihr helfen!“ Der kräftige Mann trug die Frau hinaus auf den Flur. Sie blinzelte, kam langsam wieder zu sich. Prusevic holte für seine Nachbarin einen Stuhl aus der Wohnung und lief dann zurück – in die Küche, wo der Herd in Flammen stand. Ein Holzbrett darauf hatte Feuer gefangen. Wie genau es dazu kam, ermitteln nun Brandfahnder. „Die Flammen gingen bis zur Decke“, erzählt der 40-Jährige. Aus dem Wohnzimmer holte er Decken, machte sie im Bad nass und erstickte damit schließlich das Feuer. Als die Feuerwehr* eintraf, hatte Izet Prusevic den Brand bereits vollständig gelöscht. Mit seiner Nachbarin wartete er im Flur auf die Sanitäter. „Sie verlor immer wieder das Bewusstsein“, erzählt der Retter. Er hielt sie wach. Ihm selbst brannten die Augen, der Hals kratzte vom vielen Rauch, den er eingeatmet hatte. Prusevic und seine Nachbarin kamen ins Krankenhaus.

Dort befindet sich die 49-Jährige noch. Laut Polizei ist sie leider schwer verletzt, aber immerhin außer Lebensgefahr – und das dank Izet Prusevic! Hätte der Held von nebenan die Frau auch nur eine Minute später aus der Wohnung gezogen, wäre es vielleicht schon viel zu spät gewesen. LAURA FELBINGER *tz.de/muenchen ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Kommentare