Brand in Ramersdorf

Schlimmer Verdacht nach Feuer in Mehrfamilienhaus - Polizei sucht Zeugen

+
Rettung in letzter Minute per Drehleiter und Fluchthaube: Die Feuerwehr war am Sonntag im Großeinsatz.

Nach dem Brand in einem Mehrfamilienhaus in Ramersdorf steht die Ursache nun fest. Die Polizei hat einen schlimmen Verdacht und bittet um Mithilfe.

Update vom 12. August, 12:18 Uhr: Nach dem Feuer am Sonntag in einem Mehrfamilienhaus in Ramersdorf steht die Ursache jetzt fest. Wie die Polizei mitteilte, geriet ein im Treppenhaus des Erdgeschosses abgestellter Kinderwagen in Brand.

Die Beamten gehen dem Verdacht der Brandstiftung nach: Der Kinderwagen könnte vorsätzlich oder aus Unachtsamkeit - etwa durch eine weggeworfene Zigarettenkippe - entzündet worden sein. Sie bittet deshalb um Mithilfe.

Zeugenaufruf der Münchner Polizei

Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 13, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Nachdem die Bewohner in einer dramatischen Rettung mit Drehleitern und Fluchthauben befreit worden waren, mussten sieben Personen wegen einer Rauchvergiftung behandelt werden. Auch drei Kinder waren darunter. Fünf Menschen wurden vorsorglich in Krankenhäuser gebracht.

Den Schaden schätzt die Polizei auf rund 50.000 Euro.

Feuerwehren hatten auch mit dem Brand eines Wohnwagens in Untergiesing zu kämpfen. 

Überall war schwarzer Rauch - dramatische Rettung in München - Feuerwehr holt 14 Menschen aus Haus

München - Dramatische Rettung in einem dreigeschossigen Mehrfamilienhaus in Ramersdorf: Bei einem Brand am Sonntagnachmittag mussten zahlreiche Bewohner von der Feuerwehr per Drehleiter und Fluchthaube in Sicherheit gebracht werden.

Wie die Feuerwehr berichtet, war den Menschen in dem Haus an der Anzinger Straße der Fluchtweg abgeschnitten. Mehrere Personen standen laut Feuerwehr bereits an den Fenstern und riefen um Hilfe, als die Einsatzkräfte eintrafen. Passanten hatten zuvor noch versucht, das Feuer im Treppenhaus mit einem Gartenschlauch zu bekämpfen. Der Brand verbreitete dichten schwarzen Rauch im gesamten Gebäude.

Brand in München: Feuerwehr setzt zwei Drehleitern ein

Die Feuerwehr musste schnell handeln - und setzte zwei Drehleitern ein. Darüber konnten insgesamt acht Bewohner in Sicherheit gebracht werden. Vier weitere Personen wurden mit Fluchthauben aus dem Gebäude gebracht. Neun der insgesamt 14 geretteten Personen wurden vom Rettungsdienst behandelt, darunter befanden sich drei Kinder.

Grund für das Feuer nach ersten Erkenntnissen: Im Eingangsbereich des Treppenhauses waren mehrere Gegenstände in Brand geraten. Der Feuerwehr gelang es, diesen schnell zu löschen. Was genau gebrannt hat, steht allerdings derzeit noch nicht fest.  

Rettung nach Brand in München erst in letzter Minute

Auch anschließend hatte die Feuerwehr noch reichlich zu tun: so musste sie das komplette Gebäude entrauchen, was sich über längere Zeit hinzog. Die Anzinger Straße war aufgrund der Rettungsarbeiten in beiden Richtungen gesperrt. Das Gebäude ist zumindest vorübergehend unbewohnbar. Die Hausbewohner kamen vorläufig bei Bekannten und Verwandten unter. Erst vor wenigen Tagen war die Feuerwehr zu einem Großeinsatz in München gerufen worden - damals brannte es im Finanzministerium.

Kürzlich meldeten sich zahlreiche Anrufer bei der Feuerwehr. Der Grund: Rauchwolken über Obersendling. Die Feuerwehr konnte die Rauchschwaden schon beim Ausrücken sehen. 

rpp

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

MVG-Kracher: Kommt das Kombi-Ticket nach München?
MVG-Kracher: Kommt das Kombi-Ticket nach München?
Amateurfußball in München: Torwart (43) mit unfassbarem Ausraster - Verein mit drastischer Maßnahme
Amateurfußball in München: Torwart (43) mit unfassbarem Ausraster - Verein mit drastischer Maßnahme
Münchens neuer Christbaum steht mit Verzögerung: An den Vorgänger reicht er nicht heran
Münchens neuer Christbaum steht mit Verzögerung: An den Vorgänger reicht er nicht heran
Münchner kämpfen mit 6500 Unterschriften für Natur und gegen Bauvorhaben - „grob sittenwidrig“
Münchner kämpfen mit 6500 Unterschriften für Natur und gegen Bauvorhaben - „grob sittenwidrig“

Kommentare