Autofahrer informiert Notrufzentrale

Bauhof in Ramersdorf in Flammen - Feuerwehr muss Brand erst suchen

+
Symbolbild: Feuerwehr löscht Brand in Ramersdorf.

In Ramersdorf ist ein Bauhof in Brand geraten. Ein Autofahrer hatte den Brand gemeldet. Die Feuerwehr musste die Brandstelle erst suchen, konnte die Flammen jedoch löschen.

München - Am Freitagabend wurde die Notrufzentrale von einem Autofahrer über einen Brand in einem Bauhof informiert. Der Mann hat seine Fahrt in der Zwischenzeit fortgesetzt. Das Feuer brannte in einem 50 Meter langen und 15 Meter tiefen Unterstand, wie die Feuerwehr mittelt. Etwa drei Kubikmeter Pressspanplatten waren in Brand geraten. Die gemeldete Einsatzadresse passte jedoch nicht zum Brandort. Der ausgerückte Löschzug musste das Feuer erst suchen.

Ein Übergreifen auf den Dachstuhl konnten in letzter Sekunde verhindern werden

Der Bauhof, in dem es gebrannt hat, liegt in der Kagerstraße in Ramersdorf. Die starke Rauchentwicklung erleichterte die Suche deutlich, so die Feuerwehr. Beim Eintreffen der Feuerwehr brannte das Holz bereits unkontrolliert. Ein Übergreifen auf den Dachstuhl konnten die Einsatzkräfte in letzter Sekunde verhindern. Unter schwerem Atemschutz und mit Hilfe eines C-Strahlrohres konnte das Feuer zügig gelöscht werden. Weiterer Schaden wurde verhindert. Personen kamen bei diesem Einsatz nicht zu Schaden. Die Höhe des Sachschadens ist noch nicht bekannt. Zur Brandursache ermittelt die Polizei.

mm/tz

Lesen Sie auch: Feuer im Olympischen Dorf: Brand hat verheerende Folgen - für Mann kommt jede Hilfe zu spät

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Drohung am Dienstagmorgen: Großeinsatz an Münchner Gymnasien - Polizei bewertet Reaktion der Schüler
Drohung am Dienstagmorgen: Großeinsatz an Münchner Gymnasien - Polizei bewertet Reaktion der Schüler
„Sheriffs“ auf dem Friedhof bringen einige Maxvorstädter auf die Palme
„Sheriffs“ auf dem Friedhof bringen einige Maxvorstädter auf die Palme
96-jähriger Münchner muss aus Wohnung ausziehen - Unternehmen erklärt heftig umstrittene Pläne
96-jähriger Münchner muss aus Wohnung ausziehen - Unternehmen erklärt heftig umstrittene Pläne

Kommentare