Drei Verletzte

Brand in Mehrfamilienhaus: Bewohner weigert sich, Wohnung zu verlassen

+
Dachstuhlbrand in Mehrfamilienhaus - Symbolfoto.

Ein Brand in einem Mehrfamilienhaus in Ramersdorf hat am Sonntag einen Feuerwehreinsatz ausgelöst. Einer der Bewohner weigerte sich, das verrauchte Haus zu verlassen.

München - Die Polizei München meldet: Am Sonntag kam es kurz nach 18.00 Uhr zu einem Brand in einer Wohnung eines Mehrfamilienhauses in der Pfarrstraße in München-Ramersdorf. Der Brand wurde von Hausbewohnern entdeckt, welche auch die Feuerwehr riefen, die den Brand schnell löschen konnte. 

Ein 51-jähriger Mieter wollte seine verrauchte Wohnung zunächst nicht verlassen. Ein 28-jähriger Nachbar konnte ihn schließlich überreden und aus der Wohnung holen. Beide Personen kamen mit Verdacht einer leichten Rauchgasvergiftung in ein Krankenhaus. Ein 68-jähriger Hausbewohner wurde vor Ort wegen einer leichten Rauchgasvergiftung durch den Rettungsdienst behandelt. 

Bei dem Brand entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 10.000 Euro. Die Ermittlungen des Kommissariats 13 zur Brandursache dauern noch an. Derzeit geht die Polizei davon aus, dass der Brand durch den unsachgemäßen Gebrauch einer Zigarette entstand.

mm/tz

Lesen Sie auch: 

Mann (20) schreit am Hauptbahnhof herum - und attackiert dann Polizisten

Geisterfahrerin auf B2 unterwegs: Lastwagenfahrer stoppen sie - mit einem genialen Trick

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Anwohner beobachtet das Treiben einer Frau mit drei Männern und alarmiert Polizei 
Anwohner beobachtet das Treiben einer Frau mit drei Männern und alarmiert Polizei 
Klimastreik in München: Spitzenwert von 40.000 Menschen erreicht - Special-Guest spricht am Königsplatz
Klimastreik in München: Spitzenwert von 40.000 Menschen erreicht - Special-Guest spricht am Königsplatz
Bluttat am Stachus: Männer gehen aufeinander los - dann zückt einer ein Messer
Bluttat am Stachus: Männer gehen aufeinander los - dann zückt einer ein Messer
Arnulfsteg bleibt ein Politikum: Stadt will Baufirmen verklagen - es geht um 8,4 Millionen Euro
Arnulfsteg bleibt ein Politikum: Stadt will Baufirmen verklagen - es geht um 8,4 Millionen Euro

Kommentare