Filialleiter mit Messer bedroht

Vermeintlicher Bewerber raubt Supermarkt aus

München - Ein Mann hat sich als Bewerber für einen Job im Supermarkt ausgegeben. Als er mit dem Filialleiter alleine war, bedrohte er ihn mit einem Messer und erpresste Geld. Anschließend flüchtete er mit seiner Beute.

Der unbekannte Mann hatte am Freitagnachmittag gegen 15.30 Uhr einen Supermarkt an der Rosenheimer Straße betreten. Dort kaufte er sich zunächst ein Getränk. Nachdem er an der Kasse gezahlt hatte, fragte er, ob der Chef anwesend sei. Er wolle eine Bewerbung abgeben. Die Kassiererin brachte den etwa 20 bis 30 Jahre alten Mann zum Büro des Filialleiters.

Wenig später ging der Mann wieder an der Kasse vorbei und verabschiedete sich freundlich. Als die Kassiererin anschließend in das Büro ging, traf sie dort ihren eingeschüchterten Filialleiter an. Er erzählte, dass der Mann ihn mit einem Messer bedroht und das gesamte Bargeld aus dem Tresor gefordert hatte. Bevor der Mann gegangen ist, habe er noch das Filial-Handy an sich genommen.

Obwohl die Polizei sofort eine Fahndung einleitete, konnte der unbekannte Räuber nicht gefasst werden. Der Filialleiter und die Kassierern haben ihn wie folgt beschrieben: Etwa 20 bis 30 Jahre alt, 1,70 Meter groß und rund 70 Kilogramm schwer. Der Räuber hatte einen latein-amerikanischen Einschlag, dunkle Haare, einen leichten Flaum auf der Oberlippe und schlechte Zähne. Zum Tatzeitpunkt trug er eine schwarze Stoffmütze, eine blaue Jacke, eine dunkle Hose und hatte eine Umhängetasche bei sich, in der er die Beute verstaute.

Die Polizei bittet Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 21, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen. Die Telefonnummer lautet 089/2910-0.

pie

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Berufung zurückgezogen: Todesfahrer muss in Haft
Berufung zurückgezogen: Todesfahrer muss in Haft
Acht Stunden Telefon-Terror: Renterin um 23.000 Euro betrogen
Acht Stunden Telefon-Terror: Renterin um 23.000 Euro betrogen
PI 15 Sendling: Das Revier der PS-Polizei
PI 15 Sendling: Das Revier der PS-Polizei

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare