Polizei sucht Zeugen

Am ersten Schultag: 13-Jähriger auf Motorhaube geschleudert - Autofahrer flüchtet

+
An dieser Kreuzung im Münchner Stadtbezirk Ramersdorf-Perlach wurde einen Jungen von einem Auto angefahren - der Fahrer flüchtete. 

Als er bei Grün eine Ampel überqueren wollte, wurde ein Schüler im Münchner Stadtteil Ramersdorf-Perlach von einem Auto erfasst. Der Fahrer flüchtete. 

München - Ein dreister Fall von Fahrerflucht hat sich am ersten Schultag (Dienstag) im Münchner Stadtteil Ramersdorf-Perlach ereignet. Bei Grün wollte ein Junge die Straße überqueren - dabei wurde er von einem Auto angefahren. Der Fahrer flüchtete. 

München: Schüler will Straße überqueren - und wird von Auto erfasst

Gegen 17.30 Uhr wollte ein 13-Jähriger gemeinsam mit zwei Freunden die Kreuzung an Unterhachinger Straße und Ottobrunner Straße überqueren. Als der Schüler bei Grün die Fahrbahn betrat, bog aus der Ottobrunner Straße ein silbergrauer Kleinwagen nach links in die Unterhachinger Straße ab. 

Zunächst hielt der Autofahrer vor der Fußgängergruppe an. Doch plötzlich setzte er seine Fahrt fort - obwohl sich die Schüler noch auf der Fahrbahn befanden. Der 13-Jährige wurde auf die Motorhaube geschleudert und stürzte anschließend zu Boden. Eine Glasflasche, die der Junge in der Hand hielt, ging bei dem Sturz zu Bruch und verursachte bei dem Schüler Schnittverletzungen an der Hand. Ein verständigter Rettungswagen konnte die Verletzungen noch vor Ort versorgen.

Fahrerflucht in München: Auto fährt Jungen an, bleibt kurz stehen und fährt davon

Direkt nach dem Unfall hielt der Pkw-Fahrer zunächst an, schrie etwas aus dem geöffneten Fenster und setzte dann seine Fahrt fort, ohne sich um den Jungen und die Unfallsituation zu kümmern. Bei der Unfallaufnahme durch eine Polizeistreife kam es zu keinen Verkehrsbeeinträchtigungen. 

Zeugen werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 0 89/62 16 33 22 bei der Polizei zu melden.

In Grasbrunn wurde vor wenigen Tagen eine Radlerin von einem Auto erfasst - mit schwerwiegenden Folgen für die Frau. In München musste die Feuerwehr kürzlich zu einem Einsatz ausrücken. Grund war ein Brand in einem Einfamilienhaus

Nette Geste in München: Eine Kanzlei „entschädigt“ ihre Nachbarn für eine bevorstehende Party. Umgehend erinnert sich ein Anwohner an ein gängiges Klischee.

kof

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Fußballfans liefern sich heftige Schlägerei in München - 1860- und FCB-Fans involviert
Fußballfans liefern sich heftige Schlägerei in München - 1860- und FCB-Fans involviert
Bluttat am Stachus: Männer gehen aufeinander los - dann zückt einer ein Messer
Bluttat am Stachus: Männer gehen aufeinander los - dann zückt einer ein Messer
E-Scooter während Oktoberfest verbannt - diese Sperrzonen gelten zur Wiesn
E-Scooter während Oktoberfest verbannt - diese Sperrzonen gelten zur Wiesn
Lauter Knall mit schmerzhaften Folgen: Mann erleidet schwere Verbrennungen
Lauter Knall mit schmerzhaften Folgen: Mann erleidet schwere Verbrennungen

Kommentare

Alex
(0)(0)

Also ein feiger Fahrer mit einem PKW, Gott sei Dank kein SUV, sonst hätte Deutschland kollektiv wieder durchgedreht!
Dem Kind gute Besserung!

True World
(0)(0)

Es wird Zeit solche Fahrer an den Eiern nach oben öffentlich auszustellen...

Mal im Ernst? Was für ein Pfosten muss man sein, um ein Kind anzufahren - ja und dann auch noch wegzufahren?
Aber was erwartet man auch von einer Streicheljustiz-Gesellschaft und den ach so tollen Strafen auch... Die machen es ja nicht besser und die Menschen werden immer egoistischer...

MadridistaMUC
(0)(0)

Man kann wirklich beobachten, wie rücksichtsloser, unfreundlicher und aggressiver die Menschen in München werden. Ich erkenne das München von 2008 nicht mehr.