Schlimmer Ausraster

Wegen Lappalie: Mann an Münchner U-Bahnhof brutal zugerichtet - mehrere Zeugen erkennen jungen Schläger (18)

Am U-Bahnhof Quiddestraße war es zu einem brutalen Gewaltausbruch gekommen.
+
Am U-Bahnhof Quiddestraße war es zu einem brutalen Gewaltausbruch gekommen.

In München kam es in der Nacht auf Sonntag (5. Juli) zu einem brutalen Angriff auf einen 24-Jährigen. Der Auslöser für die Gewalttat sorgt für Entsetzen.

  • In München kam es an einem U-Bahnhof zu einer brutalen Gewalttat.
  • Ein junger Mann war einer Frau versehentlich auf den Fuß gestiegen - was ihm teuer zu stehen kommen sollte.
  • Die Polizei suchte mit einem Foto nach dem Täter - und hat ihn nun offenbar gefunden.

Update vom 16. Juli, 11.07 Uhr: Inzwischen ist klar, wer einen 24-jährigen Mann am U-Bahnhof Quiddestraße heftig attackiert hat. Via Twitter gab die Polizei bekannt, dass infolge der Öffentlichkeitsfahndung ein Tatverdächtiger (18) ermittelt werden konnte.

In einer nachfolgenden Pressemitteilung heißt es: „Aufgrund der Veröffentlichung der Bilder meldeten sich diverse Personen und gaben Hinweise auf den möglichen Tatverdächtigen. Schließlich meldete sich auch ein 18-jähriger Münchner bei der Polizei, der angab, die gesuchte Person zu sein. 

Durch das Kommissariat 24 wurden daraufhin in Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft München I Ermittlungen durchgeführt, die am Donnerstag, 16.07.2020, bestätigten, dass es sich bei dem 18-Jährigen um die Person handelt, die auf den Bildaufnahmen zu sehen ist. Die weiteren Ermittlungen wegen Körperverletzung richten sich daher gegen ihn als Tatverdächtigen.“

München: Brutale Tat mitten in der Nacht - Junger Mann wird schwer zugerichtet

Update vom 9. Juli, 14.12 Uhr: Nach der brutalen Tag in der Nacht auf Sonntag (5. Juli) hat die Polizei jetzt auch via Twitter um Hilfe gebeten. Der Täter sei weiterhin nicht gefunden. Die Polizei richtet sich mit eindringlichen Worten an die Bevölkerung: „Wir brauchen Eure Hilfe!“

Ursprungsmeldung vom 9. Juli 2020

München - Diese Nacht wird ein 24-jähriger aus dem Landkreis München wohl nicht mehr vergessen. Völlig unvermittelt wurde er Opfer einer brutalen Gewalttat - nachdem er kurz davor in einer Münchner U-Bahn einer Frau versehentlich auf den Fuß gestiegen war. Jetzt sucht die Polizei nach einem Mann, der den 24-jährigen schwer zugerichtet hatte.

Wie die Polizei mitteilt, ereignete sich die Tat am Samstag (4. Juli) gegen 2.30 Uhr am U-Bahnhof „Quiddestraße“. Der 24-Jährige befand sich zuvor in der U-Bahn und trat dort einer Frau auf den Fuß. Diese war in Begleitung des unbekannten Täters. Der 24-Jährige entschuldigte sich mehrfach und verließ die U-Bahn an der Haltestelle „Quiddestraße“. Er wurde durch den unbekannten Mann bis nach oben verfolgt - woraufhin es zur Gewalttat kam.

In München: Brutale Tat in der Nacht auf Sonntag - Unbekannter prügelt auf Mann ein

Der unbekannte Mann schlug den 24-Jährigen aus dem Landkreis München, woraufhin er auf den Boden stürzte. Dann ging der Alptraum weiter: Er trat dann mehrfach mit dem Fuß ins Gesicht des am Boden liegenden 24-Jährigen und flüchtete. Die Hilferufe des 24-Jährigen hörte ein zufällig vorbeikommender Passant, der den Notruf der Münchner Polizei verständigte. Der 24-Jährige wurde schwer verletzt in ein Krankenhaus gebracht.

München: Nach heftigem Angriff in der Nacht - Polizei sucht nach Zeugen

Die Polizei sucht jetzt nach dem Mann und hofft auf Hinweise auf die Bevölkerung:

Täterbeschreibung: 

Männlich, zwischen 20 und 30 Jahre alt, ca. 170 bis 180 cm groß, dunkelblonde Haare; schwarzer Pullover, Jeans und schwarze Schuhe 

Zeugenaufruf: 

Wer hat im angegebenen Zeitraum an der Oberfläche des U-Bahnhofes Quiddestraße Wahrnehmungen gemacht, die im Zusammenhang mit diesem Vorfall stehen könnten? Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, insbesondere die weibliche Begleitung des Täters werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 24, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Eine „unübersichtliche Situation“ hat zu einem größeren Polizei-Einsatz in München geführt. In der Fußgängerzone waren zuvor mehrere Jugendliche aneinander geraten.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Schock-Moment im ICE: Brandmelder löst aus- Fehlalarm legt Münchner Zugverkehr lahm
Schock-Moment im ICE: Brandmelder löst aus- Fehlalarm legt Münchner Zugverkehr lahm
Münchner Wiesn-Ersatz 2020 zieht durch die Viertel: Zwei Monate voller Gratis-Konzerte
Münchner Wiesn-Ersatz 2020 zieht durch die Viertel: Zwei Monate voller Gratis-Konzerte
München: Corona-Drohung, Hitlergruß und eine Keksrolle als Waffe - Sendlinger Streit eskaliert ins Groteske
München: Corona-Drohung, Hitlergruß und eine Keksrolle als Waffe - Sendlinger Streit eskaliert ins Groteske
Neue Mega-Staufalle in München: Autofahrer kalt erwischt - KVR zieht erste Bilanz
Neue Mega-Staufalle in München: Autofahrer kalt erwischt - KVR zieht erste Bilanz

Kommentare