37-Jährige wollte selbst löschen

Fettbrand in Küche: Dreifache Mutter gefährlich verletzt

Vermutlich beim Versuch, einen in ihrer Küche ausgebrochenen Fettbrand zu löschen, wurde eine dreifache Mutter aus Ramersdorf gefährlich verletzt. 

Ramersdorf - Ein Küchenbrand endete für eine 37-Jährige in Ramersdorf auf äußerst schmerzhafte Weise, wie die Münchner Branddirektion in einem Pressebericht mitteilt. In ihrer Küche hatte sich überhitztes Fett entzündet. Vermutlich habe die Frau versucht, das Fett selbst zu löschen. Die Frau erlitt dabei Verbrennungen zweiten Grades an Händen, Armen und Füßen. Derartige Verbrennungen können ab zehn Prozent verbrannter Körperoberfläche bei Erwachsenen zu einem lebensgefährlichen hypovolämischen Schock führen.

Nachbarn brachten die Mutter von drei Kindern aus ihrer Wohnung in Sicherheit. Als die Feuerwehr eintraf, war der Brand bereits erloschen. Die Frau wurde nach Verabreichung eines Schmerzmittels durch den Notarzt mit Hilfe der Drehleiter aus dem zweiten Stock auf die Straße gehoben. Anschließend wurde sie zur weiteren Behandlung in eine Spezialklinik gebracht. Die unverletzten Kinder kamen in dem Haus bei Verwandten unter.

hs

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

S-Bahn: Feuerwehreinsatz auf der Linie der S1
S-Bahn: Feuerwehreinsatz auf der Linie der S1
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 

Kommentare