Zwei Brüder tot

Innsbrucker Ring-Drama: 50-Jähriger in Haft

+
Bei dem Unfall starben zwei Brüder.

München - Nach dem schrecklichen Unfall-Drama auf dem Innsbrucker Ring ist der 50-jährige Kraftfahrer jetzt in Stadelheim.

Das Unglück hatte sich am Freitagabend gegen 22.40 Uhr ereignet: Der 50 Jahre alte Lastwagenfahrer aus Rumänien war mit seinem 40-Tonner auf dem Innsbrucker Ring von der A8 kommend in Richtung Innenstadt unterwegs.

Kurz vor der Kreuzung Innsbrucker Ring/Ottobrunner Straße geriet der Mann mit seinem Sattelschlepper gegen die Leitplanke. Das Gespann streifte die Ampel und fuhr dann mit rund 65 km/h bei Rot in die Kreuzung ein. Nach einem Zusammenprall mit dem Wagen einer 35-jährigen Münchnerin kam es zum zweiten Zusammenstoß: Nach Angaben von Polizei und Feuerwehr prallte der Lastwagen mit seiner Front gegen die linke Seite des Honda eines 42-Jährigen aus München. Der Honda wurde durch die Wucht des Aufpralls in den angrenzenden Grünstreifen geschleudert. Beide Insassen, der 42-Jährige und sein 39-jähriger Bruder, starben später im Krankenhaus.

Hier hat sich der Unfall ereignet

Tödlicher Unfall auf dem Innsbrucker Ring

Die Staatsanwaltschaft ordnete nach Angaben der Polizei beim Lkw-Fahrer eine Blutentnahme sowie die Erstellung eines unfallanalytischen Gutachtens an. Der 50-jährige rumänische Kraftfahrer wurde am 16. Dezember dem Ermittlungsrichter vorgeführt. Dort wurde ihm der Haftbefehl eröffnet. Anschließend wurde er der Justizvollzugsanstalt Stadelheim überstellt.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Berufung zurückgezogen: Todesfahrer muss in Haft
Berufung zurückgezogen: Todesfahrer muss in Haft
Acht Stunden Telefon-Terror: Renterin um 23.000 Euro betrogen
Acht Stunden Telefon-Terror: Renterin um 23.000 Euro betrogen
PI 15 Sendling: Das Revier der PS-Polizei
PI 15 Sendling: Das Revier der PS-Polizei

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion