Trickdiebe überrumpeln Ehepaar

Polizei warnt: Münchner, lassen Sie diese Handwerker nicht in Ihre Wohnung

Trickbetrüger haben in München derzeit Hochkonjunktur. Jetzt hat sich ein Unbekannter als Handwerker Zugang zur Wohnung eines Ehepaars verschafft - und fette Beute gemacht.

München - Ein bislang Unbekannter klingelte laut Angaben der Münchner Polizei am Mittwochvormittag an der Wohnungstür einer 77-Jährigen in Neuperlach. Er gab an, in der Wohnung Überprüfungen aufgrund eines Wasserschadens machen zu müssen. 

Während sich die Münchnerin mit dem Unbekannten im Badezimmer befand, und sämtliche Wasserhähne aufgedreht waren, verschaffte sich ein zweiter Mann unbemerkt Zutritt über die offenstehende Wohnungstür und durchsuchte die Wohnung, heißt es im Polizeibericht.

Ehemann schlägt Täter in die Flucht

Während der Tat hielt sich auch der 77-jährige Ehemann in der Wohnung auf. Geräusche machten ihn auf die beiden unbekannten Männer aufmerksam und so überraschte er einen der beiden Täter, als dieser das Schlafzimmer des Ehepaar durchsuchte. Daraufhin verließen beide Täter laut Polizei fluchtartig die Wohnung. Sie konnten Bargeld in Höhe von mehreren hundert Euro entwenden. 

Erst kürzlich haben mehrere Trickdiebe ihr Unwesen im Zentrum Münchens getrieben

Nun ist die Polizei auf der Suche nach sachdienlichen Hinweisen. Beide sind laut Täterbeschreibung männlich, etwa 30 Jahre alt und bei einer kräftigen Figur rund 1,75 Meter groß. Hinweise können im Polizeipräsidium München, Kommissariat 65, Tel. 089/29100, oder jeder anderen Polizeidienststelle, abgegeben werden. 

Mit welchen Maschen Trickdiebe arbeiten und wie Sie sich davor schützen können, lesen Sie hier.

Hinweis der Münchner Polizei

Die Kriminalpolizei warnt insbesondere ältere Menschen dringend davor, angebliche Handwerker (z.B. Heizungsmonteure, Stromableser oder ähnliche Personen) in die Wohnung einzulassen, wenn nicht bekannt ist, dass eine entsprechende Verbraucherablesung für das Wohnanwesen anberaumt ist. Auch bei vermeintlichen Schadensfällen, wie z.B. behaupteten Wasserrohrbrüchen, sollten Sie zuerst bei der Hausverwaltung, dem Hausmeister oder den Stadtwerken Nachfrage halten, ob die Behauptung der Wahrheit entspricht. Eine gesunde Skepsis ist keine Unhöflichkeit! Ein berechtigter Handwerker wird für Ihre Nachfragen stets Verständnis haben. Im Zweifelsfall verständigen Sie die Polizei über den polizeilichen Notruf 110.

Die interessantesten Geschichten aus diesem Stadtteil Münchens posten wir auch auf unserer Facebook-Seite „Perlach - mein Viertel“.

tas

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Verbotener Tanz in Striptease-Bar: Razzia in der Maxvorstadt
Verbotener Tanz in Striptease-Bar: Razzia in der Maxvorstadt
Kostenexplosion! Münchner S-Bahn-Tunnel wird zum Milliardengrab
Kostenexplosion! Münchner S-Bahn-Tunnel wird zum Milliardengrab
Die besten Wiener Schnitzel in München und Umland: Hier wird besonders gut paniert
Die besten Wiener Schnitzel in München und Umland: Hier wird besonders gut paniert

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.