Polizeieinsatz im Michaelibad

Aua! Vermeintlicher Exhibitionist hatte ein ganz anderes Problem - ein schmerzhaftes

Ein vermeintlicher Exhibitionismus hat sich im Michaelibad als  schmerzhafter Unfall entpuppt: Eine Frau rief die Polizei, da sie dachte, einen Mann bei den Umkleidekabinen beim Onanieren ertappt zu haben.

München - Als zwei Polizeibeamte am Mittwoch gegen 15.45 Uhr im Bad anrückten, stellte sich schnell heraus: Der Ärmste hatte sich sein bestes Stück im Reißverschluss seiner Badehose eingezwickt. Als die Frau ihn entdeckte, versuchte er gerade, das empfindliche Körperteil wieder zu befreien. Die Beamten konnten die Situation schnell aufklären, wünschten Gute Besserung und rückten wieder ab.

Eine Polizeisprecherin betonte, dass die Frau absolut richtig gehandelt habe. „Es ist immer richtig, die Polizei zu rufen. Lieber einmal zu viel, als einmal zu wenig.“

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Mieter warnen: „Wir sind nicht die Einzigen“ - Wohnungs-Zoff weitet sich zum Skandal aus
Mieter warnen: „Wir sind nicht die Einzigen“ - Wohnungs-Zoff weitet sich zum Skandal aus
„Sackratte“: Fiese Kommentare auf Münchner Luxusauto - ein Detail empört Passanten zutiefst
„Sackratte“: Fiese Kommentare auf Münchner Luxusauto - ein Detail empört Passanten zutiefst
Nach S-Bahn-Chaos am Morgen: Auf der Stammstrecke kehrt Ruhe ein
Nach S-Bahn-Chaos am Morgen: Auf der Stammstrecke kehrt Ruhe ein

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.