Maskiert mit Palästinenser

Räuber überfällt Shell-Tankstelle am Innsbrucker Ring - und ist er jetzt auf der Flucht

+
Wurde in der Nacht auf Mittwoch ausgeraubt: Shell Tankstelle am Innsbrucker Ring.

Schock für einen 25-jährigen Tankstellen-Mitarbeiter: Gegen 4 Uhr morgens kam ein aggressiver Mann in die Shell-Tankstelle, drohte - und räumte die Kasse leer. So sieht der Flüchtige aus:

München - Die Polizei München berichtet: Am Mittwoch gegen 4 Uhr befand sich ein 25-jähriger Angestellter der Shell-Tankstelle am Innsbrucker Ring am Kassentresen, als ein mit einem Tuch maskierter Mann auf ihn zutrat und die Herausgabe von Bargeld forderte. 

Durch das aggressive Auftreten des Unbekannten eingeschüchtert händigte der 25-Jährige ihm schließlich Bargeld aus. Zudem griff der Unbekannte auch selbst in die Kasse und entnahm dort weiteres Geld (zusammen mehrere hundert Euro). 

Obwohl der Angestellte umgehend über den Notruf 110 die Polizei verständigte, konnte der Unbekannte flüchten. 

Täterbeschreibung: Männlich, ca. 25 Jahre alt, ca. 180 cm groß, dunkelhäutig, sprach deutsch mit Akzent, bekleidet mit einer kurzen schwarzen Hose, maskiert mit einem sog. „Palästinenser-Tuch“.

Zeugenaufruf: Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 21, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

mm/tz

Alle aktuellen und relevanten News und Geschichten aus Ramersdorf finden Sie auch immer bei uns auf Facebook.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Kostenexplosion! Münchner S-Bahn-Tunnel wird zum Milliardengrab
Kostenexplosion! Münchner S-Bahn-Tunnel wird zum Milliardengrab
Spektakuläre Pläne: Freistaat will offenbar Seilbahnen am Frankfurter Ring
Spektakuläre Pläne: Freistaat will offenbar Seilbahnen am Frankfurter Ring
Schüsse in Fürstenried: 40-Jähriger gerät bei SEK-Einsatz unter falschen Verdacht
Schüsse in Fürstenried: 40-Jähriger gerät bei SEK-Einsatz unter falschen Verdacht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.