Unterwegs mit Tempo 132 

Mehr als 70 km/h zu schnell: Motorrad-Raser (24) liefert merkwürdige Erklärung 

+
Motorrad- Raser (24) liefert merkwürdige Erklärung 

Statt mit erlaubten 60 km/h war ein 24-Motorradfahrer in München mit Tempo 132 unterwegs - und geriet in eine Polizeikontrolle. 

München - Ein Motorrad der Marke „Honda“ geriet am Mittwoch in den Fokus der Beamten der Münchner Verkehrspolizeiinspektion. Die Polizisten der Verkehrsüberwachung bemerkten das Motorrad, als es mit hoher Geschwindigkeit auf der Ständlerstraße stadteinwärts fuhr. 

Die Polizisten, deren ziviles Fahrzeug mit einem Videosystem ausgerüstet war, folgten dem Motorrad und dokumentierten den Verstoß. Das im Fahrzeug verbaute Videosystem errechnete eine Geschwindigkeit von 132 km/h - erlaubt ist in diesem Bereich der Ständlerstraße Tempo 60.

Deutliche Geschwindigkeitsüberschreitung

Die Beamte hielten den 24-Jährigen Fahrer an und kontrollierten ihn. Als Erklärung für die erhebliche Geschwindigkeitsüberschreitung gab er an, dass er das Motorrad erst vor kurzem gekauft habe und es nun ausprobieren wollte. 

Aufgrund der deutlichen Geschwindigkeitsüberschreitung von 72 km/h wird von einer Vorsatztat ausgegangen. Das heißt, dass den 24-Jährigen nun ein Bußgeld in Höhe von 1.200 Euro, Auslagen und Gebühren, zwei Punkte im Verkehrszentralregister und ein 3-monatiges Fahrverbot erwarten. 

Die Münchner Polizei weist in diesem Zusammenhang noch einmal daraufhin, dass die Überschreitung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit eine der häufigsten Hauptunfallursachen bei Verkehrsunfällen mit getöteten und schwerverletzten Verkehrsteilnehmern darstellt.

Lesen Sie auch: 

Mann fährt illegales Rennen - und verletzt auf filmreifer Flucht eine Polizistin

mm/tz

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Seine Stimme kennt fast jeder Münchner - die meisten sind genervt, wenn sie ihn hören
Seine Stimme kennt fast jeder Münchner - die meisten sind genervt, wenn sie ihn hören
Neues System, alter Ärger: Warte-Wahnsinn am Bürgerbüro lässt Münchner verzweifeln
Neues System, alter Ärger: Warte-Wahnsinn am Bürgerbüro lässt Münchner verzweifeln
Dieser Luxus-Laden verlässt die Maximilianstraße
Dieser Luxus-Laden verlässt die Maximilianstraße
Mutter steht mit Kind im Hauptbahnhof - plötzlich begrapscht ein junger Kerl ihre Brüste
Mutter steht mit Kind im Hauptbahnhof - plötzlich begrapscht ein junger Kerl ihre Brüste

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.