Kollegen unter Schock

Schrecklicher Unfall auf Münchner Baustelle: Arbeiter (37) stirbt

+
Bei einem Unfall auf einer Baustelle in München kam am Mittwoch ein 37-jähriger Arbeiter ums Leben.

Ein furchtbarer Unfall hat sich am Mittwochnachmittag auf einer Baustelle in München ereignet. Ein 37-Jähriger starb vor den Augen seiner Kollegen.

Update: Wie die Polizei mitteilt, hatte der Bauarbeiter die Betonplatte mit Tragegurten am Kran befestigt, die nicht für einen derartigen Transport geeignet waren. Der Kranführer, ein 54-jähriger Münchner hob das Betonstück an, während der 37-Jährige direkt daneben stand. Der Gurt riss, das nach unten schwenkende Betonbauteil traf den Arbeiter, der in eine Baugrube gestoßen und tödlich verletzt wurde. Die Polizei ermittelt wegen fahrlässiger Tötung. 

Beim Kranfahrer wurde eine Blutentnahme angeordnet. 

Arbeiter stirbt in Perlach - das war die erste Meldung der Feuerwehr

München - Wie die Feuerwehr am Donnerstagvormittag mitteilt, geschah das schreckliche Unglück am Mittwoch gegen 15.15 Uhr in der Straße „Pfanzeltplatz“ in Perlach - in der Nähe des Neuen Südfriedhofs. Das Halteseil eines Baukrans hatte sich aus bisher ungeklärter Ursache gelöst, ein tonnenschweres Betonteil zerbrach und begrub den Arbeiter unter sich. Für den 37-Jährigen kam jede Hilfe zu spät, er verstarb vor den Augen seiner Kollegen, die noch einen Notruf abgesetzt hatten.

Die Einsatzkräfte der Feuerwehr betreuten diejenigen, die das Unglück mit ansehen mussten und sperrten den Bereich ab. Ebenfalls wurde ein Krisenintervensionsteam an die Einsatzstelle beordert. Um die Leiche zu bergen, hoben Fachkundige der Feuerwehr das tonnenschwere Teil mit dem Baustellenkran an und versetzten es. 

Arbeiter stirbt bei Unfall auf Baustelle

Zum genauen Unfallhergang kann von Seiten der Feuerwehr keine Aussage getroffen werden, das zuständige Fachkommissariat ermittelt.

Mehr Nachrichten und Geschichten lesen Sie auch auf unserer Facebook-Seite „Perlach - Mein Viertel“

kg

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Mann suchte Kontakt zu Pädophilen - „Abartiges Material“ schockiert Ermittler
Mann suchte Kontakt zu Pädophilen - „Abartiges Material“ schockiert Ermittler
Die Stadt München plant Verdopplung der Parkgebühren
Die Stadt München plant Verdopplung der Parkgebühren
Wer hat Pablo „ins Auto gelockt“? Neue Bilder des vermissten Jack Russells
Wer hat Pablo „ins Auto gelockt“? Neue Bilder des vermissten Jack Russells
Polizei auf Oktoberfest: Italiener sind gar nicht so schlimm
Polizei auf Oktoberfest: Italiener sind gar nicht so schlimm

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion