Neues Kulturzentrum

Abriss am Hanns-Seidel-Platz: Stadt setzt Viertelpolitiker vor die Tür

Muss weg: Das Kulturhaus weicht der Bebauung am Hanns-Seidel-Platz. Das trifft auch den Bezirksausschuss. foto: kruse

Weil das Kulturhaus abgerissen wird, hat der Bezirksausschuss Ramersdorf-Perlach ab November womöglich keinen Sitzungsraum mehr.

München - Der Bezirksausschuss (BA) Ramersdorf-Perlach hat keine Ahnung, wo er ab November seine Sitzungen abhalten soll. „Das Kommunalreferat setzt den Bezirksausschuss auf die Straße“, schimpft BA-Chef Thomas Kauer (CSU). Das Neuperlacher Kulturhaus, in dem das Stadtteilparlament bisher tagt, macht Ende Oktober dicht und die geplante Ausweichlösung verzögert sich.

Das Kulturhaus muss der anstehenden Bebauung am Hanns-Seidel-Platz weichen. Ende November soll das Haus abgebaut werden. Der Abriss trifft nicht nur den Trägerverein „KulturBunt“, das Kulturhaus ist auch Sitzungslokal des Bezirksausschusses Ramersdorf-Perlach. Doch das neue Kultur-Bürgerzentrum im Zentrum Neuperlachs wird nicht vor 2025 fertig. Seit Monaten sucht die Stadt daher gemeinsam mit dem Kulturverein nach einer Interimslösung.

Dann kam die Meldung, dass man tatsächlich etwas gefunden hat. Im Hochhaus an der Albert-Schweitzer-Straße 62 stehen Räumlichkeiten leer, die nach Umbauten für den Kulturbetrieb genutzt werden können. Auch der Bezirksausschuss hätte hier einziehen und seine Sitzungen abhalten sollen. Doch nun erhielt BA-Chef Thomas Kauer (CSU) die Nachricht, dass es keinen nahtlosen Anschluss geben werde. Ein Bezug der Räume an der Albert-Schweitzer-Straße sei voraussichtlich erst im Frühjahr 2018 möglich, heißt es aus dem Kommunalreferat. Die Vorbereitungen und Planungen für den Umbau der Räume würden mehr Zeit in Anspruch nehmen als ursprünglich erwartet. Man müsse vorher halt ausweichen.

Aber wohin, fragt sich Kauer verärgert. „Da hört man wochenlang nichts vom Kommunalreferat und dann so was!“ Die Antwort auf die letzte Nachfrage habe sechs Wochen gedauert. Bei der Stadt wisse man ja nicht erst seit gestern von der Situation, speziell das Kommunalreferat sei früh informiert gewesen. „Das ist wirklich eine bodenlose Frechheit, ich erlaube mir den Begriff Skandal!“ Der BA sei nur einer von zahlreichen Betroffenen. Denn im Kulturhaus finden neben den Sitzungen und Kulturveranstaltungen auch Weihnachtsfeiern, Eigentümerversammlungen, Vereinstreffen und vieles mehr statt. „Das Kommunalreferat hinterlässt uns hier einen Scherbenhaufen.“

Für die BA-Sitzungen gebe es einige Bedingungen, so Kauer weiter. Eine einigermaßen parlamentarische Bestuhlung, damit man Unterlagen und Laptop nicht auf den Knien balancieren muss, Tontechnik, keine Sperrfrist, Barrierefreiheit und eine relativ gute Verkehrsanbindung. „Eine Heizung im Winter wär auch nicht schlecht und mindestens was zu trinken.“

Der Bezirksausschuss führt nun selbst Gespräche mit Kirchengemeinden und anderen. Doch selbst wenn das Stadtteilparlament etwas in einer Gaststätte oder einem Pfarrsaal finden würde. „Wie soll ich das buchen, solange ich nicht weiß, wie lange wir dort sein werden.“ Kauer kann auch keinen Sitzungskalender für 2018 planen. „Wir sind Teil der Verwaltung, da muss die Stadt auch mal erklären, wo wir unsere Sitzungen abhalten sollen.“ 

Lesen Sie auch: 50 Jahre Neuperlach - Die Stadtbaurätin erklärt, was die Zukunft bringt

Neuperlach wird 50: Das hat sich alles verändert

Das Luftbild zeigt Neuperlach im Jahr 1970. Drei Jahre nach der Grundsteinlegung stehen die ersten Hochhäuser. Zu erkennen ist die im Bau befindliche Ständlerstraße. © Prugger
Links unten der Blick auf die Plettstraße, an der Baumeister wohnt, im Jahr 1970. © Festring Neuperlach
Helmut Baumeister (84) lebt seit fast 50 Jahren in Neuperlach.
Helmut Baumeister (re.) war einer der ersten Münchner, die nach Neuperlach gezogen sind. Dafür gab er eine Wohnung am Englischen Garten auf. Heute kaum vorstellbar. © Carmen Ick-Dietl
Gruß an die Welt: Neuperlach mit seinen vielen Hochhaus-Zeilen war damals sogar als Postkarten-Motiv beliebt, denn das Viertel galt als innovativ. Heute gewährt die Postkarte einen Blick in die Vergangenheit. © 
Ungleiche Nachbarn: Ein Blick von der Putzbrunner auf die Ottweiler Straße, aufgenommen 2004. © Festring Perlach
Kinder gab es damals jede Menge, denn viele Familien zogen nach Neuperlach. Heute ist das Viertel eher überaltert. © Festring Perlach
Wild-West-Stimmung: Dass hier mal das Klinikum Neuperlach stehen wird, mag man gar nicht glauben. © Schlaf
Ein Stadtviertel wächst: Das Foto zeigt den Landwirt Martin Ballauf im Jahr 1969 beim Bewirtschaften der Felder, während im Hintergrund Kranlandschaften im Eiltempo Neuperlach in die Höhe ziehen. Heute ist das Foto im Besitz des Festrings Perlach. © 
Gruppenfoto: Nicht näher benannte Damen posieren 1967 bei der Grundsteinlegung am Grundstein. © Festring Perlach
Hochhaus-Burg: Das Luftbild aus dem Jahr 1997 zeigt die Anordnung der Wohnblöcke, aber auch weitläufige Grünflächen. Die Bäume wirken gegen die Beton-Giganten fast wie Ameisen. © Archiv

Carmen Ick-Dietl

Auch interessant

Meistgelesen

Auto bleibt auf Straße plötzlich stehen: Zeuge ruft Polizei, dann folgen dramatische Augenblicke
Auto bleibt auf Straße plötzlich stehen: Zeuge ruft Polizei, dann folgen dramatische Augenblicke
Zopf ab für den guten Zweck - Marie spendet ihren Schopf für Krebspatienten
Zopf ab für den guten Zweck - Marie spendet ihren Schopf für Krebspatienten
Furchtbarer Unfall in München: Mann stürzt vier Meter tief in einen Schacht
Furchtbarer Unfall in München: Mann stürzt vier Meter tief in einen Schacht
Plötzlich verschwunden: Mann aus München vermisst - er ist auf Medikamente angewiesen
Plötzlich verschwunden: Mann aus München vermisst - er ist auf Medikamente angewiesen

Kommentare