Kontakt per Zeitungs-Inserat

Termin mit Goldankäufer: Rentnerin bestohlen

+
Der unbekannte Täter hatte sich als Gold- und Schmuckankäufer ausgegeben.

München - Eine 67-Jährige Münchnerin ist Opfer eines Betrügers geworden. Der gab sich in einer Zeitungs-Annonce als Schmuck und Goldankäufer aus - am Ende bestahl er die Seniorin. 

Die Rentnerin hatte sich auf ein Zeitungsinserat eines Unbekannten gemeldet, der darin Schmuck und Gold zum Ankauf suchte.

Der Inserent erschien nach Terminvereinbarung am Donnerstag, 16. Oktober, gegen 17 Uhr, in der Wohnung der Seniorin in Ramersdorf. Er sich verschiedenen Schmuck zeigen, begutachtete ihn und entschied sich angeblich zum Kauf mehrerer Stücke.

Anschließend drängte er darauf, auch weitere Wertgegenstände ansehen zu können. Die Frau zeigte ihm deshalb eine umfangreiche Münzsammlung, an der war der Mann jedoch letztlich nicht interessiert.

Der Käufer schickte die 67-Jährige nochmal ins Schlafzimmer, damit sie noch mehr Schmuck holt.

Er kaufte einen Ring für 30 Euro und verließ die Wohnung. Die Seniorin stellte hinterher fest, dass aus der Münzsammlung ca. zehn Münzen sowie eine goldene Halskette entwendet worden waren.

Sie verständigte erst am Folgetag die Polizei.

Täterbeschreibung:

Männlich, ca. 175 cm groß, schwarze, glatte, kurze Haare, sprach bayerisch.

Zeugenaufruf:

Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 65, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Münchner Hotelbesitzerin in der Türkei: „Die Krise macht uns kaputt“
Münchner Hotelbesitzerin in der Türkei: „Die Krise macht uns kaputt“
MVG-Offensive: So soll der Nahverkehr besser werden
MVG-Offensive: So soll der Nahverkehr besser werden
Bus-Streik in München: Das erwartet Fahrgäste am Dienstag
Bus-Streik in München: Das erwartet Fahrgäste am Dienstag
Miriams Samen-Streit vor Gericht: Jetzt herrscht wohl Gewissheit
Miriams Samen-Streit vor Gericht: Jetzt herrscht wohl Gewissheit

Kommentare