Jovan ist spurlos verschwunden

Vater fleht: Bitte findet meinen Sohn!

+
Vater Nikola mit einem Familienfoto: Links ist Jovan zu sehen, der spurlos verschwunden ist.

München - Jovan Jovanovic (18) ist seit sechs Tagen spurlos verschwunden - sein Vater fleht: Bitte findet meinen Sohn!

Jovan (18) wurde zuletzt am Giesinger Bahnhof gesehen.

Traurig zeigt Nikola Jovanovic (34) das Bild, auf dem sein Sohn Jovan ganz links zu sehen ist. Ihn zog er in Neuperlach ganz alleine auf. Auch als Jovan (18) eine Ausbildung aus Verkäufer begann, blieb er bei seinem Vater im Karl-Marx-Ring wohnen. Vergangenen Donnerstag kam er aber nicht mehr von der Arbeit heim. Seit sechs Tagen wird Jovan mittlerweile vermisst. „Ich mache mir große Sorgen und habe eine Vermisstenanzeige aufgegeben“, sagt sein Vater. Wo Jovan steckt, ist aber noch völlig unklar.

Die Polizei fragt zunächst Krankenhäuser und Rettungsdienste ab, spricht dann auch mit Freunden, Verwandten und checkt den Arbeitsplatz. „Mein Sohn ist spurlos verschwunden. Ich habe auch bei Verwandten in Berlin, Österreich und der Schweiz nachgefragt: Keiner hat ihn gesehen, auch seine Freunde nicht.“ Der Vater glaubt nicht, dass Jovan ausgebüchst oder abgetaucht ist. „Er ging nicht auf Partys, trank keinen Alkohol und hatte nie Streit, sondern war immer sehr zuverlässig und überpünktlich. Er hat sogar angerufen, wenn er zehn Minuten später nach Hause kam.“

Zuletzt wurde Jovan am Donnerstag in der Schillerstraße nahe des Hauptbahnhofs gesehen, wo er arbeitet. Und danach noch am Giesinger Bahnhof - wohl als er nach Hause fahren wollte. „Jovan hatte keine EC-Karte dabei und auch kein Bargeld“, sagt der Vater. Jovan ist zirka 1,80 m groß, wiegt zwischen 90 und 100 kg und ist laut seinem Vater „etwas kräftiger“. Er trug eine Brille, blaue Nike-Schuhe und eine Jeans. Seine Haare kämmt er zurück. Wer ihn gesehen hat, kann Vater Nikola unter Telefon 0176/88 70 31 92 erreichen oder die Polizei unter 29 100 anrufen.

thi

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

So will die Stadt das Feiervolk bremsen
So will die Stadt das Feiervolk bremsen
MVG-Offensive: So soll der Nahverkehr besser werden
MVG-Offensive: So soll der Nahverkehr besser werden
Bus-Streik in München: Das erwartet Fahrgäste am Dienstag
Bus-Streik in München: Das erwartet Fahrgäste am Dienstag

Kommentare