Von der Polizei in Neuperlach geschnappt

Raser erklärt seine 134 km/h mit einer Ausrede

Mit einem Videowagen haben Beamte der Verkehrsüberwachung einen Autofahrer in Neuperlach verfolgt. Der Mann war mit bis zu 134 Sachen unterwegs und hatte eine Ausrede parat.

München - Auf den Raser aufmerksam geworden waren die Polizisten am Sonntag um 11.44 Uhr in Neuperlach. Der Mann raste mit bis zu 134 Stundenkilometer durch die Stadt, vorbei an mehreren Schildern mit der Höchstgeschwindigkeit von 60 km/h. Eine Messung über 700 Meter hinweg ergab eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 123 km/h.

In der Ständlerstraße stoppten die Beamten den Fahrer. Bei der Verkehrskontrolle stellten sie fest, dass der 39-Jährige ein gebrochenes linkes Bein hatte. Aus diesem Grund hatte er sich von einem Bekannten ein Fahrzeug mit Automatikgetriebe ausgeliehen. Als Grund für seine Raserei gab er an, dass sein Bekannter sein Fahrzeug umgehend zurück bräuchte. Deshalb sei er so  schnell gefahren. Den Fahrer erwartet nun ein Bußgeld in Höhe von 560 Euro, zwei Punkte in Flensburg sowie ein Monat Fahrverbot.

mb

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Corona-Krise am Flughafen München: Wer noch landen darf - und wie kontrolliert wird 
Corona-Krise am Flughafen München: Wer noch landen darf - und wie kontrolliert wird 
Wie gefährlich sind Vorerkrankungen? Münchner Mediziner über Ansteckungsgefahr durch das Coronavirus
Wie gefährlich sind Vorerkrankungen? Münchner Mediziner über Ansteckungsgefahr durch das Coronavirus
Coronavirus: Ist Covid-19 nur eine Krise - oder auch eine Chance für uns?
Coronavirus: Ist Covid-19 nur eine Krise - oder auch eine Chance für uns?
Corona-Krise: „Überwältigende“ Solidarität in München - aber Helfer stehen vor unerwartetem Problem
Corona-Krise: „Überwältigende“ Solidarität in München - aber Helfer stehen vor unerwartetem Problem

Kommentare