1. tz
  2. München
  3. Stadt

Rammstein-Konzert in München: Stadtrat stimmt Silvester-Plänen zu

Erstellt:

Von: Sascha Karowski, Lucas Sauter-Orengo

Kommentare

Rammstein Konzert
Rammstein Frontsänger Till Lindemann (r) bei einem Auftritt. © Malte Krudewig/dpa

Spielt Rammstein am Silvesterabend auf der Münchner Theresienwiese ein Mega-Konzert? Der Stadtrat hat jetzt grünes Licht gegeben.

Update vom 10. August, 15.25 Uhr: Zornige Zwischenrufe, Rügen der Sitzungsleitung und sogar angedrohte Strafanzeigen – die Debatte im Münchner Stadtrat am Mittwoch hätte vermutlich dem als Provokateur bekannten Rammstein-Frontmann Till Lindemann sehr gefallen. Freuen darf er sich auf jeden Fall. Deutschlands bekannteste Metal-Band darf an Silvester auf der Theresienwiese für 145.000 Besucher konzertieren. Das hat der Stadtrat mehrheitlich entschieden. Allerdings nur, falls der Veranstalter, die Agentur Leutgeb, bis dahin ein belastbares Konzept zu Sicherheit und Lärmschutz vorlegt. Bis das genehmigt ist, sollen keine Tickets verkauft werden dürfen. Ob sich die Agentur darauf einlässt, muss Wirtschaftsreferent Clemens Baumgärtner (CSU) nun klären. Die Genehmigung für das von Leutgeb organisierte Gabalier-Konzert auf dem Messegelände war erst am Freitag vor der Veranstaltung erfolgt. Auf der anderen Seite hat die Vergangenheit gezeigt, dass Rammstein-Konzerte mitunter mal in weniger als einer Stunde ausverkauft waren.

Rammstein-Konzert in München: Stadtrat stimmt Silvester-Plänen zu

Im Vorfeld der Sitzung des Feriensenates hatte es eine Debatte gegeben (wir berichteten), die im Gremium zugespitzt wurde. Die Vorsitzende des Bezirksausschusses Schwanthalerhöhe, Sibylle Stöhr (Grüne), sprach erneut von Bedenken hinsichtlich der Sicherheit der Besucher, des Lärmschutzes für die Anwohner und von einem möglichen Präzedenzfall. Die Veranstaltungen auf dem Wiesn-Gelände seien schließlich reglementiert. „Das öffnet anderen Interessenten Tür und Tor. Und da spielt es keine Rolle, ob es sich um Rammstein handelt oder die Kastelruther Spatzen.“

Ähnliche Einwände kamen von der Fraktion der Grünen, deren Chefin Mona Fuchs warnte vor einem Schnellschuss. Es bestünden zu viele offene Fragen beim Thema Sicherheit und Lärmschutz. „Wir haben Veranstaltungen schon abgelehnt, wenn die Sicherheitsbehörden Risiken gesehen haben.“ Und das haben sowohl das Kreisverwaltungsreferat (KVR) als auch die Polizei.

Rammstein-Konzert in München: Stadtrat stimmt Silvester-Plänen zu - Veranstalter muss Plan vorlegen

CSU-Chef Manuel Pretzl erwiderte, dass der Stadtrat heute nicht beschließen werde, dass das Konzert tatsächlich stattfindet, sondern lediglich, ob dem Veranstalter die Wiesn für ein Konzert grundsätzlich zur Verfügung gestellt werde. „Dann muss der Veranstalter ein Konzept erarbeiten, wenn ihm das nicht gelingt, dann wird es kein Konzert geben.“ Das gelte sowohl für die Einwände in Sachen Sicherheit als auch beim Lärmschutz. Stöhr hatte zuvor argumentiert, dass ein Rammstein-Konzert nicht leise sein, sondern bis Aubing beschallen werde. Der Veranstalter hatte indes ausgeführt, dass spezielle Boxen zum Einsatz kommen würden.

„München will eine Großstadt sein, und wir gehen daher offen daran und schauen, was möglich ist“, sagte SPD-Chefin Anne Hübner. Aber egal, wie die Entscheidung des KVR als Genehmigungsbehörde ausfalle, die SPD werde politisch dahinter stehen. „Wir werden keinen Druck ausüben, etwas zu genehmigen, was nicht genehmigungsreif ist. „Dieser Einwurf rief Sitzungsleiterin Katrin Habenschaden (Grüne) auf den Plan, die klarstellte, dass es selbstverständlich sei, dass die Genehmigungsbehörde nicht beeinflusst werde. „Das finde ich unanständig“, polterte Hübner. Sie sei weit davon entfernt, Einfluss auf die Verwaltung zu nehmen. Die Grünen machten das derweil ständig.

Linken-Chef Stefan Jagel hatte zuvor Referent Baumgärtner angeschossen. Es sei ein enormer Akt gewesen, die Wiesn 2020 für die Veranstaltung „Kunst und Quadrat“ zu erhalten. Bei Baumgärtners Spezln sei das aber kein Problem. Dafür kassierte er von Habenschaden eine Rüge. Und Baumgärtner drohte mit juristischen Konsequenzen, sollte sich Jagel nicht entschuldigen. Das blieb aus. Till Lindemann hätte das gefallen.

Erstmeldung vom 10. August 2022

München - Lange war darüber gestritten worden, die Meinungen gingen weit auseinander. Am Silvesterabend soll die Band Rammstein auf der Münchner Theresienwiese ein großes Konzert austragen. Jetzt hat der Stadtrat in München das Konzert grundsätzlich gestattet. Nun liegt der Ball beim Veranstalter, der ein Sicherheitskonzept vorstellen muss.

München: Rammstein-Konzert an Silvester? Stadtrat stimmt Plänen zu

Die Stadtratsfraktion der FDP/Bayernpartei twitterte nach der Entscheidung: „Machen first, Bedenken second: Wir freuen uns, dass der Münchner Stadtrat sich mehrheitlich für ein Rammstein-Konzert an Silvester auf der Wiesn ausgesprochen hat.“ Das Kreisverwaltungsreferat muss jedoch ebenfalls noch zustimmen.

Weitere Informationen folgen

Auch interessant

Kommentare