Randalierer nach Taxi-Attacke überrollt

München - Die Attacke auf einen Taxifahrgast bezahlt ein 33-Jähriger möglicherweise mit dem Leben: Er wollte dem Mann einen Faustschlag verpassen - und wurde dabei vom Taxi überrollt.

Ein 29-jähriger Mitarbeiter eines Sicherheitsdienstes war am Sonntagmorgen kurz nach 6.30 Uhr zu Fuß auf der Ganghoferstraße in südlicher Richtung unterwegs.

Am Georg-Freundorfer-Platz stand auf der gegenüberliegenden Straßenseite ein offenbar unter Alkohol- und/oder Drogeneinfluss stehender 33-jähriger Radio- und Fernsehtechniker.

Als er den uniformierten Sicherheitsdienstmitarbeiter als solchen erkannte, rannte er zu ihm und redete zusammenhanglos auf ihn ein. Als der 33-Jährige immer aggressiver wurde, versuchte der Sicherheitsdienstmitarbeiter zu flüchten und hielt ein auf der Ganghoferstraße fahrendes Taxi auf. Als er bereits in dem Fahrzeug saß, versuchte der Randalierer durch die halbgeöffnete Scheibe der Beifahrerseite dem 29-Jährigen einen Faustschlag zu versetzen, als das Taxi bereits anfuhr.

Dadurch stürzte er, geriet mit dem Oberkörper unter das Taxi und wurde von rechten hinteren Reifen überrollt. Er erlitt dabei schwere Verletzungen und kam zur stationären Behandlung in eine Münchner Klinik. Nach Auskunft der Ärzte schwebt er in Lebensgefahr.

mm

Auch interessant

Meistgelesen

So nahm die Münchner Polizei den Einbrecher-Clan hoch
So nahm die Münchner Polizei den Einbrecher-Clan hoch
Neue Großmarkthalle wird 40 Millionen teurer
Neue Großmarkthalle wird 40 Millionen teurer
Bewährung für Todes-Schubser, Haft für Maxvorstadt-Schützen
Bewährung für Todes-Schubser, Haft für Maxvorstadt-Schützen
Jetzt bestätigt: Dieser Flagship-Store kommt bald in die Innenstadt
Jetzt bestätigt: Dieser Flagship-Store kommt bald in die Innenstadt

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion