Rassismus in der Tram

Frau schlägt auf algerische Lehrerin ein

München - Rassistischer Übergriff in der Tram: Als sie eine algerische Lehrerin nach einem Sitzplatz fragt, rastet eine Frau plötzlich aus. Das traurige Ergebnis: Beleidigungen und ein Faustschlag.

An nichts Böses dachte eine algerische Lehrerin, als sie am Samstag, 10. Mai, mit ihrer Tochter im Kinderwagen in der Tram in Neuhausen in Richtung Moosach unterwegs war. Weil sie eine Frau auf einem Zweierplatz erblickte, fragte die Lehrerin, ob diese einen der Sitzplätze für sie frei machen könnte. Die Reaktion der Frau erschreckte sie zutiefst: Wie die Polizei berichtet, beschimpfte sie diese lautschreiend mit rassistischem Hintergrund und beleidigte sie mehrfach.

Offenbar war das der ausländerfeindlichen Frau noch nicht genug: Auf Höhe des Stiglmaierplatzes schlug sie unvermittelt mit dem Faustrücken auf das Auge der Lehrerin ein. Diese wurde dabei leicht verletzt und in eine Augenklinik gebracht, die sie aber später nach ambulanter Behandlung wieder verlassen konnte.

Zeugenaufruf

Die Polizei sucht nun nach der aggressiven Frau aus der Trambahn. Hierbei ist sie auch auf Zeugenhinweise angewiesen: Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 44, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

sg

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Verbotener Tanz in Striptease-Bar: Razzia in der Maxvorstadt
Verbotener Tanz in Striptease-Bar: Razzia in der Maxvorstadt
Kostenexplosion! Münchner S-Bahn-Tunnel wird zum Milliardengrab
Kostenexplosion! Münchner S-Bahn-Tunnel wird zum Milliardengrab
Die besten Wiener Schnitzel in München und Umland: Hier wird besonders gut paniert
Die besten Wiener Schnitzel in München und Umland: Hier wird besonders gut paniert

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion