Umzug der Polizeiinspektion

Rathaus Pasing: Eine Lösung für das Platzproblem? 

Das Pasinger Rathaus platzt aus allen Nähten.

Voraussichtlich Ende 2018 sollen die rund einhundert Mitarbeiter der Polizeiinspektion 45 in Pasing in ihren geplanten Neubau am Westkreuz ziehen. Für die alten Räumlichkeiten hat der Bezirksausschuss durchaus Ideen.

Die dann frei werdenden Räume in der Institutsstraße 1 könnten das massive Platzproblem im Pasinger Rathaus lösen, das hoffen die Stadtviertel-Politiker im Bezirksausschuss Pasing-Obermenzing. 

In einem gemeinsamen Antrag aller Fraktionen wird die Stadtverwaltung aufgefordert, das denkmalgeschützte Haus der Schwesternschaft Congregatio Jesu nach dem Umzug der Polizeiinspektion 45 zum Beispiel für die Dienststellen der Bezirksinspektion und des örtlichen Bürgerbüros entsprechend umzugestalten. Voraussetzung dafür sei allerdings, dass der historische Klosterbau barrierefrei ausgebaut werde, heißt es in dem Antrag weiter. Da das Pasinger Rathaus aus allen Nähten platze, halte man dies für eine attraktive und sinnvolle Lösung. 

Eine andere Variante, um das Platzproblem im Pasinger Rathaus zu lösen, wäre, das Dachgeschoss des Rathauses auszubauen, Diese Überlegung, so die Stadtteilpolitiker, sei aber wohl eher unrealistisch.

Empfangen Sie kostenlose München-Nachrichten per WhatsApp

tz.de bietet einen besonderen Service an. Sie bekommen regelmäßig die neuesten Nachrichten aus München direkt über WhatsApp auf Ihr Smartphone. Und das kostenlos. Hier können Sie sich anmelden.

Unsere besten München-Geschichten posten wir auch auf unseren Facebookseiten Merkur.de und tz München.

mm/tz

Auch interessant

Meistgelesen

München und die Zirkuswelt trauern um Christel Sembach-Krone
München und die Zirkuswelt trauern um Christel Sembach-Krone
Madl (9) findet Geldbeutel - Carolin Reiber verlor ihn 2013 
Madl (9) findet Geldbeutel - Carolin Reiber verlor ihn 2013 

Kommentare