Hinterlistiger Raubüberfall

Hauptbahnhof: Diebe würgen Mann und stehlen sein Handy

München - Erst fragten sie ihn nach Zigaretten, dann forderten sie plötzlich sein Handy: Ein 24-Jähriger wurde am Mittwochmorgen am Hauptbahnhof von vier Dieben überfallen, gewürgt und beraubt.

Smartphones sind besonders beliebtes Diebesgut, da sie leicht entwendet werden können. Doch die Täter, die einen 24-Jährigen am Mittwochabend am Hauptbahnhof überfallen haben, gingen viel offensichtlicher vor: Der Mann befand sich gerade in der Paul-Heyse-Unterführung, als ihn vier ihm Unbekannte nach einer Zigarette fragten. Kurz darauf forderten sie sein Handy.

Der junge Mann wollte dieses natürlich nicht hergeben. Die Diebe wurden wütend, hielten ihr Opfer gemeinsam fest und würgten es. Zeitgleich entwendete einer der Täter das Handy des Mannes aus dessen Hosentasche.

Die vier Täter flüchteten anschließend mit ihrer Beute in unbekannte Richtung. Der junge Mann kam glücklicherweise mit einem Schock davon. Die Polizei sucht noch nach den Dieben. Die Beschreibungen der Täter sind wie folgt:

Männlich, circa 18 Jahre alt, etwa 170 cm groß, dunkelhäutig, schwarze, gekräuselte Haare; schwarzes T-Shirt, Jeans

Männlich, circa 18 Jahre alt, etwa. 170 cm groß, dunkelhäutig, schwarze, gekräuselte Haare; schwarzes T-Shirt, Jeans

Männlich, circa 18 Jahre alt, etwa 170 cm groß; graue Hose

Weiblich, europäischer Typ, blonde, lange Haare, Zahnspange; schwarze Hose.

Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 21 (Tel. 089/2910-0) oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesen

Seine Stimme kennt fast jeder Münchner - die meisten sind genervt, wenn sie ihn hören
Seine Stimme kennt fast jeder Münchner - die meisten sind genervt, wenn sie ihn hören
Neues System, alter Ärger: Warte-Wahnsinn am Bürgerbüro lässt Münchner verzweifeln
Neues System, alter Ärger: Warte-Wahnsinn am Bürgerbüro lässt Münchner verzweifeln
Dieser Luxus-Laden verlässt die Maximilianstraße
Dieser Luxus-Laden verlässt die Maximilianstraße
Nach 40 Jahren: Kirche setzt Familie vor die Tür
Nach 40 Jahren: Kirche setzt Familie vor die Tür

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.