Kassiererin musste den Tresor öffnen

Raubüberfall auf Supermarkt

München - Mehrere Tausend Euro haben zwei bislang unbekannte Täter in einem Supermarkt in Aubing erbeutet. Die Polizei sucht Zeugen, die bei der Aufklärung des Falls helfen können.

Eine 55-jährige Kassiererin befand sich am Samstag, 24. November, um 20.40 Uhr, allein in einem Supermarkt an der Ubostraße in Aubing. Nachdem die Frau die Tagesabrechung erledigt und die Einnahmen im Tresor verwahrt hatte, verließ sie das Gebäude über den Personalausgang. Als sie die Tür von außen abgesperrt hatte, trat ein maskierter Täter von hinten an sie heran und drückte sie mit Gewalt an die Zugangstür. Gleichzeitig forderte er sie mit ruhigen Worten dazu auf, die Tür wieder aufzusperren, da dies ein Überfall sei. Plötzlich stand auch ein zweiter, unmaskierter Täter hinter ihr. Nach Betreten des Vorraums wurde die Angestellte aufgefordert, den dort befindlichen Tresor aufzusperren. Anschließend entnahm einer der Täter das gesamte Bargeld in Höhe von mehreren Tausend Euro aus dem Tresor. Danach flüchteten beide Täter in unbekannte Richtung.

Die unverletzte, verängstigte Geschädigte sperrte sich in den Supermarkt ein und verständigte die Polizei. Die eingeleitete Fahndung verlief bislang ohne Erfolg.

Täterbeschreibung: 1. Wortführer: Bei ihm handelt es sich um einen zirka 25 Jahre alten Mann, 170 Zentimeter groß mit korpulenter Figur. Er sprach deutsch mit Akzent und wird als vermutlich südländischer Typ beschrieben. Er trug eine dunkelgraue, knielange Winterjacke, dunkle Handschuhe und war mit einer dunkelgrauen Wollmütze mit Seh- und Mundschlitzen maskiert. Im Nasenbereich befand sich ein dunkeloranger bzw. roter Aufdruck. 

Sein Mittäter ist ebenfalls ca. 25 Jahre alt, 175 Zentimeter groß und schlank. Er hat dunkelbraune/schwarze nackenlange Haare, ein blasses Gesicht und sprach deutsch mit Akzent. Er trug eine schwarze Bomberjacke und Bluejeans und wird ebenfalls als südländischer Typ beschrieben.

Zeugenaufruf: Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 21, Tel. 0 89/2 91 00, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

S-Bahn-Verbindung zwischen Flughafen und Neufahrn kurzzeitig unterbrochen
S-Bahn-Verbindung zwischen Flughafen und Neufahrn kurzzeitig unterbrochen
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
München, du hast noch immer ein Problem mit Homophobie!
München, du hast noch immer ein Problem mit Homophobie!
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 

Kommentare