Drogen-Razzia im Club - Polizei: "Volltreffer!"

+
Polizeikontrolle: 132 Gäste der Diskothek gerieten ins Visier der Beamten.

München - Drogenbesitz, Drogenhandel, Beleidigungen: Die Liste an Vergehen, die die Polizei nach der Überprüfung einer Disko an der Friedensstraße aufzählt, ist lang. Was alles drauf steht:

Da hat’s sich dann wohl ausgegrinst: Seit Monaten häuften sich die

Großeinsatz am Samstagmorgen.  

Erkenntnisse, dass im Club „Grinsekatze“ im Kunstpark unverhohlen Aufputschdrogen (Kokain, Ecstasy, Amphetamin) konsumiert werden. Mehrmals sahen sich Drogenfahnder in zivil dort um und fanden auf den Ablagen über den Toiletten unübersehbare Spuren des Rauschgiftes – und zwar speziell in den After-Hour-Nächten zu Samstag. Zeit für eine Razzia: Am Samstag um 6 Uhr früh kamen 150 Polizisten schlagartig in die Disco. Musik aus, Licht an, keiner rührt sich von der Stelle! 132 Gäste und neun Beschäftigte wurden einzeln kontrolliert. Das Ergebnis bezeichnete der Chef der Münchner Drogenfahndung, Kriminaloberrat Armin Aumüller, als „echten Voltreffer“: 19 Leute trugen Rauschgift noch bei sich. Zwei Dealer – ein Mann und eine Frau – waren auch darunter. Weitere 14 Leute warfen den Stoff rasch auf den Boden. Hinter Theke und DJ-Pult fanden Drogenhunde an vier Stellen Speed.

Die wildesten Party-Fotos vom Wochenende

Die wildesten Party-Fotos vom Wochenende

Über die Hälfte der Gäste war polizeibekannt, ein Drittel einschlägig. Der Notausgang war verschlossen, der Schlüssel („Den braucht bloß die Feuerwehr“) nicht auffindbar. Zudem gab der Verantwortliche an, „sowieso nichts von Gastronomie zu verstehen“. Das wird das KVR interessieren, das nun einen Bericht der Polizei bekommt.

Dorita Plange

Auch interessant

Meistgelesen

S-Bahn: Nach Stau auf der Stammstrecke - Lage normalisiert sich wieder
S-Bahn: Nach Stau auf der Stammstrecke - Lage normalisiert sich wieder
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 

Kommentare