Junge Extremsportveranstaltung

Was Sie über Red Bull Crashed Ice wissen müssen

+
Vom 8. bis 9. Januar 2016 findet Red Bull Crashed Ice im Olympiapark München statt.

Vom 8. bis 9. Januar 2016 findet Red Bull Crashed Ice im Olympiapark München statt. Hier erfahren Sie alles Wissenswerte über die Winter-Extremsportveranstaltung.

Red Bull Crashed Ice

ist eine junge Winter-Extremsportveranstaltung, die vom Unternehmen Red Bull organisiert wird. Der erste Wettkampf fand 2001 im schwedischen Stockholm statt. Die Sportart wird auch Ice Cross Downhill oder Crashed Ice Contest genannt und enthält Elemente von Eishockey, Ski/Snowboardcross und Inline-Downhill. Die Wettstreiter laufen mit Schlittschuhen auf einer künstlich angelegten Eispiste mit Steilkurven, hohem Gefälle und Sprüngen entlang. Das Teilnehmerfeld besteht überwiegend aus Eishockeyspielern und die Protagonisten treten in entsprechender Montur an. Die Veranstaltung findet meist in städtischer Umgebung statt.

Red Bull Crashed Ice: Die Entstehung 

Der Wettkampf zwischen Schlittschuhläufern geht auf die Idee eines ehemaligen Snowboarders und Eishockeyspielers aus Schweden zurück. Getränkehersteller Red Bull hatte zur Austragung einen ersten Eisparcour in der Großstadt Stockholm aufbauen lassen und lud interessierte Sportler zur Premierenveranstaltung im März 2001 ein. 57 Teilnehmer aus zehn Ländern nahmen teil. Da die Teilnehmerzahl für die Sportart über die Jahre stetig anwuchs und auch das Zuschauerinteresse kontinuierlich anstieg, wird seit 2010 die immer populärer gewordene Rennserie als Weltmeisterschaft ausgetragen. 

Red Bull Crashed Ice: Wettbewerbsmodus

Vor jedem Event finden landesweit Qualifying-Rennen statt, bei denen jeder mitmachen und um den Einzug in den Hauptbewerb kämpfen darf. Dabei muss ein auf einem Eishockeyfeld abgesteckter Parcours möglichst schnell durchlaufen werden. Die schnellsten Athleten dieser Qualifikationsrennen werden zum Hauptevent eingeladen, wo sie sich gegen die besten Ice Cross-Fahrer der Welt beweisen können.

Bei den internationalen Wettbewerben (seit 2010 Weltmeisterschaftsläufe) treten die regional qualifizierten Teilnehmer und die Weltspitze gemeinsam zu Qualifikationsläufen an. Dabei handelt es sich um reine Zeitläufe ohne direkte Gegner. Die schnellsten 64 Läufer kämpfen dann in Vierergruppen (Heats) um den Einzug ins Finale. Die ersten beiden Läufer im Ziel erreichen die nächste Runde, bis im Finale die letzten Vier um den Sieg kämpfen. 

In der WM-Saison 2015/16 stehen neben dem bereits absolvierten Wettkampf in Quebec (Kanada) noch die Stopps München sowie Jyväskylä-Laajis (Finnland) und Saint Paul (USA) an. Der Athlet mit den meisten WM-Punkten wird in Saint Paul zum Weltmeister gekürt.

Red Bull Crashed Ice: Zum dritten Mal in München

Der schnellste Sport auf Schlittschuhen kehrt zurück nach München und wird bereits zum dritten Mal seit 2010, wo das Debüt der Red Bull Crashed Ice Weltmeisterschaft gefeiert wurde, die Landeshauptstadt erobern. Am 8. und 9. Januar 2016 wird der Münchner Olympiapark erneut in ein Wintersport-Mekka verwandelt und die besten Skater der Welt werden zwei spektakuläre Abende voller Action und Nervenkitzel garantieren. Mit einer Mischung aus Kraft, Gleichgewicht und einer gesunden Portion Adrenalin wird der zweite Red-Bull-Crashed-Ice-WM-Lauf der Saison für ein Event der Begeisterung sorgen.

Denn: Auf einer Strecke von 370 Metern mit 55 Meter Höhenunterschied zwischen Start und Ziel, müssen die Fahrer viele technisch anspruchsvolle Schikanen und Hindernisse überwinden. Auf dem etwa fünf Meter breiten Parcour erreichen die Teilnehmer einen Top-Speed von mehr als 50 km/h und zum Abschluss hält der Eiskanal der größte Sprung (über 20 Meter) bereit, der jemals auf Eis gebaut wurde. 

Red Bull Crashed Ice: Deutscher Weltmeister 2010

Den größten Erfolg aus deutscher Sicht feierte im Winter 2010 der Garmisch-Partenkirchner Martin Niefnecker. Nach seinem Sieg in München und einem zweiten Platz im kanadischen Quebec krönte er sich zum ersten Crashed-Ice-Weltmeister. Niefnecker erreichte zum Saisonauftakt 2015/16 in Quebec einen starken elften Platz. Neben dem 25-Jährigen ist Fabian Mels der bekannteste deutsche Teilnehmer. Der Kölner landete in Kanada auf Rang 16. 

Red Bull Crashed Ice: Die bisherigen WM-Podeste

Jahr Anzahl Wettkämpfe Erster Zweiter Dritter
2010 2 Martin Niefnecker (Deutschland) Kyle Croxall (Kanada) Gabriel Andre (Kanada)
2011 4 Arttu Pihlainen (Finnland) Kyle Croxall (Kanada) Scott Croxall (Kanada)
2012 4 Kyle Croxall (Kanada) Arttu Pihlainen (Finnland) Scott Croxall (Kanada)
2013 5 Derek Wedge (Schweiz) Kyle Croxall (Kanada) Cameron Naasz (USA)
2014 4 Marco Dallago (Österreich) Scott Croxall (Kanada) Cameron Naasz (USA)
2015 4 Scott Croxall (Kanada) Cameron Naasz (USA) Dean Moriarity (Kanada)

Red Bull Crashed Ice in München: Themenseite und die wichtigsten Fakten

Alle Infos zum Event in München finden Sie auf unserer Themenseite zu Red Bull Crashed Ice. Wir haben bereits die wichtigsten Fakten zu Red Bull Crashed Ice in München zusammengestellt.

deu

Das könnte Sie auch interessieren:

Red Bull Crashed Ice: Highspeed-Duelle am Olympiaberg

Tickets für die Weltelite des Ice Cross Downhill sichern

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare