1. tz
  2. München
  3. Stadt

28 harte Sekunden: Die Quali zur Red Bull Crashed Ice-WM

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

München - Jetzt nicht blamieren! Die Schlittschuhe ins Eis drücken, Luft holen, dann der Startpfiff in der Qualifikation zur 1. Red Bull Crashed Ice WM in der Olympia-Eishalle. Der Erlebnisbericht.

Vier schnelle Schritte, an den Pylonen bremsen und wieder zurück zur Startlinie, erneut bremsen und Gas geben. Kurz nachdenken: Wie bin ich in der Zeit? Nur die drei schnellsten Starter kommen weiter und starten am 15. und 16. Januar im Münchner Olympiapark bei der Red Bull Crashed Ice WM. Das motiviert alle 60 angetretenen Kufen-Cracks.

Ein weiteres Video gibt es auf merkurtz.tv zu sehen.

Wieder auf den Parcours konzentrieren: Jetzt auf Rückwärts umdrehen, in die Kurve und Schwung holen für die Rampe über den Hummer-Truck – die größte Schikane am vergangenen Sonntag. Zum Glück nicht gestürzt und nicht blamiert. Noch zwei Sprünge und ein kurzer Slalom - endlich im Ziel. 28 Sekunden – hat das gereicht?

Die Red Bull Crashed Ice-WM: Bilder der Quali

Nein, viereinhalb Sekunden zu langsam für die drei schnellsten Läufer dieses Abends: Dominic Mahren, Michael Gazzo und Benjamin Fleischhaker. Sie sind am 15. und 16. Januar dabei. Dann kämpfen 100 Athleten aus 18 Nationen in einer 350 Meter langen Eisbahn am Olympiaberg um WM-Punkte. Der Veranstalter Red Bull erwartet 30.000 Zuschauer.

Mehr Infos im Internet unter www.redbullcrashedice.com

len

Auch interessant

Kommentare

Mehr zum Thema