Er gibt jährlich 100.000 Euro in München aus

+
al Raesi (28), Ingenieur aus Dubai, gibt pro Jahr unglaubliche 100 000 Euro fürs Shopping in München aus

München - Reiche Touristen haben im vergangenen Jahr so viel Geld wie noch nie hier bei uns gelassen. Einige Besucher sind besonders spendabel. Wir stellen Ihnen einen krassen Fall vor.

Russisch, Arabisch, Chinesisch – in den Münchner Luxusläden geht es immer internationaler zu. Unsere heimische Wirtschaft kann sich darüber sehr freuen: Reiche Touristen haben im vergangenen Jahr so viel Geld wie noch nie hier bei uns gelassen – nämlich insgesamt satte 228 Millionen Euro!

Das neueste Shopping Tourist Barometer des Finanzdienstleisters Global Blue zeigt, dass dieser Trend mittlerweile ganz Deutschland erfasst: Reisende aus fernen Ländern haben übers Jahr 2011 gerechnet 1,4 Milliarden Euro ausgegeben. Das ist ein Plus von 27 Prozent im Vergleich zum Vorjahr! München bleibt hier nach wie vor auf Platz eins. Sowohl bei den Russen (466 Euro pro Einkauf) als auch bei den Arabern ist die saubere, sichere Landeshauptstadt am beliebtesten.

Auffällig: Nach den Arabern und Russen kommen jetzt die Chinesen in Scharen! Und die mögen’s besonders luxuriös: 277 Millionen Euro und damit am meisten von allen Nationen haben sie deutschlandweit fürs Shopping ausgegeben. Für einen Durchschnittseinkauf blättern sie 510 Euro hin.

Die Touristen aus dem Reich der Mitte sind auch zu einem großen Teil am allgemeinen Zuwachs im Juwelier-Sektor verantwortlich: Insgesamt betrug das Plus bei Uhren und Schmuck 37 Prozent. Mode und Bekleidung stiegen nur um 23 Prozent. Die Chinesen investieren etwa die Hälfte ihres Shopping-Geldes hier in Edelmetalle und Steine.

Er gibt bei uns 100 000 € aus

Alleine er bringt viele Kassen zum Klingeln: Adnan al Raesi (28, auf dem Foto oben), Ingenieur aus Dubai, gibt pro Jahr unglaubliche 100 000 Euro fürs Shopping in München aus! Er hat ein Ferienhaus in Bogenhausen und verbringt etwa drei Monate im Jahr hier. „Ich mag das Klima und die Nähe zu den Bergen. Außerdem ist die Stadt sehr sicher.“ In Dubai gebe es zwar auch viele Luxusläden, „aber viele Markenartikel gibt es hier zuerst, und oft ist die Qualität besser.“

Diesmal ist al Raesi zwei Wochen in der Landeshauptstadt und hat schon etwa 20 000 Euro ausgegeben: für Anzüge, Hemden und Schuhe für sich und Mitbringsel für die Verwandtschaft. Wer in solchen Dimensionen einkauft, gibt sich nicht mit einem Souvenirhut zufrieden. Die beiden Armreifen von Louis Vuitton im Bild kosten zusammen 600 Euro, in der anderen Tüte sind Manschettenknöpfe für 300 Euro.

1500 Euro für Mitbringsel

Zuerst an die lieben Verwandten denken ist arabische Tradition: 1500 Euro für Parfümflakons haben Maged Sumai (43, l.) und Murat Turgut (30) aus Saudi-Arabien soeben mal ausgegeben. Dabei sind sie erst eine Stunde in München! Obwohl sie quer durch Europa reisen, haben sie sich auf München besonders gefreut: „Hier gibt es beides: viele Sehenswürdigkeiten und tolle Geschäfte.“ Im Anschluss beschenken sich die zwei selbst, jetzt geht’s zum Klamotten- und Elektronik-Shopping.

Kein Limit beim Shoppen

Die beiden chinesischen Schwestern Bo (30, l.) und Yang Miss Li (34) sind gerade auf Deutschlandreise und haben sich kein Limit für ihren Einkaufstag in München gesetzt. „Hier ist alles viel billiger als in Shanghai, das lohnt sich“, finden die Schwestern. Eben hat sich Bo eine Chanel-Tasche für 3000 Euro gekauft. „Das ist günstig!“, sagt sie.

nba

Auch interessant

Meistgelesen

S-Bahn: Feuerwehreinsatz auf der Linie der S1
S-Bahn: Feuerwehreinsatz auf der Linie der S1
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 

Kommentare