Reifenbrand in Bogenhausen

Täter wollte Auto abfackeln

+
Ein Reifenbrand hat an einem Opel einen Schaden von 4000 bis 5000 Euro verursacht.

München -In Bogenhausen hat bei einem Auto ein Reifen gebrannt. Allerdings nicht, weil der Fahrer zu schnell unterwegs war.

Einen miesen Scherz hat sich ein bislang unbekannter Täter in Bogenhausen erlaubt. Wie die Polizei berichtet, beobachtete eine Zeugin am Donnerstag gegen 23.40 Uhr, wie ein am rechten Fahrbahnrand der Meistersingerstraße abgestellter Opel im Bereich des rechten Vorderreifens brannte. Ein weiterer Zeuge, der ebenfalls den Brand beobachten konnte, kam mit einem Feuerlöscher hinzu und löschte den Brand ab. Am Pkw wurden der rechte Teil des Kotflügels sowie der dort befindlichen Innenverkleidung des Motors, einschließlich des rechten Reifens beschädigt. Der Schaden beträgt laut Polizei zwischen 4000 und 5000 Euro.

Nach derzeitigem Ermittlungsstand und Angaben der Erstzugriffskräfte kann technisches Versagen ausgeschlossen werden. Es ist davon auszugehen, dass der Pkw vorsätzlich in Brand gesetzt wurde. Die Brandfahnder des Polizeipräsidiums München haben die Ermittlungen aufgenommen.

Zeugenaufruf:

Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden

gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat

13, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in

Verbindung zu setzen.

mm

Auch interessant

Meistgelesen

Jetzt bestätigt: Dieser Flagship-Store kommt bald in die Innenstadt
Jetzt bestätigt: Dieser Flagship-Store kommt bald in die Innenstadt
Reiter und Herrmann verteidigen zweite Stammstrecke gegen 650 Gegner
Reiter und Herrmann verteidigen zweite Stammstrecke gegen 650 Gegner
Mit anonymem Brief: Unfassbare Katzen-Entführung in Haidhausen
Mit anonymem Brief: Unfassbare Katzen-Entführung in Haidhausen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion