Las Vegas oder Tokio

Reisebüro Münchner Rathaus: So fliegen unsere Politiker rum

+
Die Flüge der Lokalpolitiker gingen rund um den Globus, von Las Vegas bis nach Tokio

Die Stadt hebt immer häufiger ab. Im Jahr 2015 sind Politiker und Verwaltung knapp fünf Millionen Kilometer geflogen – zweieinhalb Mal so viel wie im Jahr zuvor.

München - Der CO2-Ausstoß hat sich gar verdreifacht. Das geht aus einem Bericht hervor, der demnächst in den Stadtrat kommt.

Der Atmosfair-Bericht enthält die Daten von 2015, die Zahlen von 2016 sind noch nicht ausgewertet. Die Grünen im Stadtrat hatten 2010 beantragt, dass alljährlich erfasst wird, welche Stadträte und Mitarbeiter der Verwaltung dienstlich das Flugzeug nutzen. Hintergrund ist: Für jeden geflogenen Kilometer zahlt die Stadt seither einen Obolus an ­Atmosfair – eine Gesellschaft, die Klimaschutzprojekte fördert.

So sieht die CO2-Bilanz aus

Der Bericht schlüsselt zudem auf, wie viel CO2 durch die Flugreisen ausgestoßen wird. Und diese Zahlen sind alarmierend. Denn 2015 sind 3360 Personen im Auftrag der Stadt geflogen. Dabei wurden insgesamt 5.085.522 Kilometer in der Luft zurückgelegt, die 1340 Tonnen CO2 verursacht haben. Wie die Verwaltung ausführt, hat sich im Vergleich zum Jahr 2014 das Passagieraufkommen um knapp 60 Prozent gesteigert (2014: 2107 Personen).

Die Zahl der geflogenen Kilometer ist gar um 152 Prozent gestiegen (2014: 2,02 Millionen Kilometer). Dabei hat sich der CO2-Ausstoß mehr als verdreifacht, die Kompensationszahlung in etwa ebenfalls: von 12 538,61 Euro (2014) auf 36 299,46 Euro im Jahr 2015.

Konzertreise der Münchner Philharmoniker zählen auch dazu

Laut Verwaltung ist ein Grund für den gestiegenen Ausstoß an Kohlendioxid, dass mehr Langstreckenflüge gebucht wurden. Unter anderem durch die Münchner Philharmoniker für ihre Konzertreise nach Asien. Die Musiker alleine zeichnen für 1031 Flüge verantwortlich. Das Referat für Bildung und Sport für 675, das Direktorium für 398. Das Sozialreferat ist 376 Mal geflogen, das Referat für Arbeit und Wirtschaft 261 Mal. Bei den Mitarbeitern des Referates für Stadtplanung und Bauordnung sind 173 Tickets angefallen, das Personal- und Organisations­referat verzeichnet 104 Flüge. Im Kreisverwaltungsreferat waren 103 Mal Mitarbeiter unterwegs, beim Referat für Gesundheit und Umwelt 65 Mal. Das Baureferat kommt auf 54 Flüge, das Kommunalreferat auf 41 und die Stadtkämmerei auf 32. Das Kulturreferat hat 29 Mal Angestellte auf Flugreisen geschickt, das Revisionsamt 18 Mal. 

Kurz-, Mittel oder Langstrecke?

Die Reisen verteilen sich auf 12,9 Prozent Kurzstrecke (2014: 7 Prozent), Mittelstrecke 75,1 Prozent (2014: 89 Prozent) und Langstrecke 12 Prozent (2014: 4 Prozent). Im Durchschnitt betrug die zurückgelegte Strecke 1514 Kilometer (2014: 955). Immerhin 98,4 Prozent der Flüge wurden in der Economy-Class gebucht.

Die Reisen unserer Bürgermeister

OB Dieter Reiter (SPD) war sechs Mal mit dem Flieger unterwegs, genauso oft wie 2014. Bürgermeister Josef Schmid (CSU) flog zwei Mal (2014: vier), das Bürgermeisterbüro von Christine Strobl (SPD) hat sechs Flüge ­gebucht für Mitarbeiter. Strobl leidet unter Flugangst.

Der Münchner Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD, l) und Münchens CSU-Fraktionschef Josef Schmid.

Deutschland und die Klima-Wende: Was liegt im Argen?

Beim Klimaschutz-Index ist Deutschland entgegen den Bekundungen von Angela Merkel gerade mal „mittelmäßig“. Hier die Antworten auf die derzeit brennenden Fragen.

Sascha Karowski

Auch interessant

Meistgelesen

Signalstörung: Verzögerungen und Zugwenden auf diesem S-Bahn-Abschnitt
Signalstörung: Verzögerungen und Zugwenden auf diesem S-Bahn-Abschnitt
Fatale Fehlerkette in München: Darum mussten Kinder zum Schulstart am Boden kauern 
Fatale Fehlerkette in München: Darum mussten Kinder zum Schulstart am Boden kauern 
Ballermann an der Isar: Anwohner beschweren sich über „rechtsfreie Räume“
Ballermann an der Isar: Anwohner beschweren sich über „rechtsfreie Räume“
Junge Münchner Richter sprechen über ihre spektakulärsten Fälle - auch ein FCB-Star war schon dabei
Junge Münchner Richter sprechen über ihre spektakulärsten Fälle - auch ein FCB-Star war schon dabei

Kommentare