Zustände völlig chaotisch

Reiter: Keine Flüchtlinge mehr in Bayernkaserne

+
Dieter Reiter am 10. Oktober in der Erstaufnahme für Asylbewerber auf dem Gelände der Bayernkaserne mit mehreren Flüchtlingen.

München - Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) will die Erstaufnahmeeinrichtung in der Bayernkaserne für neue Flüchtlinge vorübergehend schließen: Die Zustände seien chaotisch und nicht länger hinnehmbar.

Die Zustände in der völlig überfüllten Einrichtung seien chaotisch und nicht länger hinnehmbar, sagte Reiter am Montag in München. Bevor dort wieder neue Flüchtlinge aufgenommen werden könnten, müssten erst geordnete Verhältnisse herrschen. Noch am Nachmittag sollte ein Krisenstab tagen.

Reiter warf der Bayerischen Staatsregierung politisches Versagen und absolute Hilflosigkeit vor. Sie habe es versäumt, den Zustrom der Flüchtlinge rechtzeitig zu kanalisieren und zu koordinieren. So hätten Menschen in vergangenen Nächten ohne Decke unter freiem Himmel geschlafen. Als erste Maßnahme will die Stadt feste Gebäude suchen, aber auch Zelte errichten lassen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Verbotener Tanz in Striptease-Bar: Razzia in der Maxvorstadt
Verbotener Tanz in Striptease-Bar: Razzia in der Maxvorstadt
Kostenexplosion! Münchner S-Bahn-Tunnel wird zum Milliardengrab
Kostenexplosion! Münchner S-Bahn-Tunnel wird zum Milliardengrab
Bettler-Alarm in der U-Bahn - MVG warnt vor der Musik-Masche
Bettler-Alarm in der U-Bahn - MVG warnt vor der Musik-Masche
Arnulfsteg kostet 26 Millionen Euro -Stammstrecke muss gesperrt werden  
Arnulfsteg kostet 26 Millionen Euro -Stammstrecke muss gesperrt werden  

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.