1. tz
  2. München
  3. Stadt

Rekorddeal in der Innenstadt: Großmieter für das Büro-Karree Elementum gefunden

Erstellt:

Von: Nadja Hoffmann

Kommentare

Elementum-Baustelle: Nach kurzem Baustopp gehen die Arbeiten seit diesem Sommer weiter.
Elementum-Baustelle: Nach kurzem Baustopp gehen die Arbeiten seit diesem Sommer weiter. © Schlaf

Gute Neuigkeiten für das Bahnhofsviertel: Für das künftige Büro-Quartier Elementum ist ein Großmieter gefunden. Das Unternehmen bezieht 40 000 Quadratmeter an der Paul-Heyse-Straße. Ein Deal, den es in dieser Form noch nicht in der Landeshauptstadt gegeben hat. 

München - Noch ist das Elementum nahe des Hauptbahnhofs Vision und Großbaustelle zugleich: Schon jetzt werden aber die Mietverträge für die Zukunft geschlossen. Dabei kleckern die neuen Besitzer (die Firmen Imfarr und SN) nicht, sondern klotzen: Das Konsortium aus Österreich und der Schweiz vermeldet einen „Big Deal“ für das künftige Büro-Quartier, das die Stararchitekten Herzog & de Meuron kreiert haben.

Ein Großmieter wird eine Fläche von 40 000 Quadratmetern an der Ecke Paul-Heyse- und Bayerstraße beziehen. „Dies ist, vom Vertragswert, die größte Vermietung in der Geschichte Münchens“, unterstreicht Matthias Euler-Rolle. Der ehemalige Regierungssprecher Österreichs ist, genauso wie der einstige Kanzler der Alpenrepublik, Werner Faymann (SPÖ), an Imfarr beteiligt. Das Elementum ist nicht das erste Projekt des Joint Ventures in München: Imfarr und SN haben die Highlight Towers gekauft, entwickeln unter dem Titel „MUC. One“ ein Bürogebäude an der Adolf-Kolping-Straße und haben das Planungsgebiet „Muc.East/Steinhausen“ erworben.

Mit wem die Firmen den Deal für das Elementum abgeschlossen haben, lassen Imfarr und SN zum jetzigen Zeitpunkt allerdings offen. Sie sprechen lediglich von einem „erfolgreichen, dynamischen und bonitätsstarken Unternehmen“. So laute die Absprache mit dem neuen Mieter. In der Immobilienbranche machen aber Gerüchte die Runde: Dem Vernehmen nach könnte es sich um einen Softwarehersteller aus München handeln.

Nachbar im neuen Karree: „WeWork“. Mit dem amerikanischen Unternehmen haben SN und Imfarr im Sommer einen Deal über 15 000 Quadratmeter im Elementum geschlossen. Wie Euler-Rolle gegenüber des Merkur betont, sind die Besitzer des ehemaligen Postbankgebäudes stolz auf die neuste Entwicklung. „Rund 80 Prozent des gesamten Areals von insgesamt 70 000 Quadratmetern im Zentrum Münchens sind in Rekordzeit und Rekordhöhe vermietet.“

Bis Ende des Jahres 2025, so der ehrgeizige Zeitplan für das schicke Elementum, soll Leben in das ehemalige Postbankgebäude kommen. Darin entstehen moderne Arbeitswelten für bis zu 7000 Beschäftigte.

Auch interessant

Kommentare