Frühsommerliche Weihnachten

Rekordtemperaturen zu Heiligabend

München - Der 24. Dezember 2012 wird als der bisher wärmste Heiligabend, den es in Deutschland je gab, in die Archive des Deutschen Wetterdienstes (DWD) eingehen.

Ja spielt denn das Wetter jetzt total verrückt? T-Shirt-Temperaturen,

Hier sehen Sie, wie das Wetter in den kommenden Tagen wird.

Stürme, Schmuddelwetter und Hochwasser, dann strahlender Sonnenschein – so ein Weihnachten hatte keiner erwartet. Noch vor zwei Wochen hieß es, wir hätten gute Chancen auf eine weiße Weihnacht. Statt dessen aber gibt es jetzt ein Wärmerekord.

Mit fast sommerlichen 20,7 Grad ist am Montag ein deutschlandweiter Temperatur-Rekord für einen Heiligabend seit Beginn der Wetteraufzeichnungen erreicht worden. Der Wert wurde an einer Station in der Innenstadt gemessen, wie der Deutsche Wetterdienst mitteilte.

„Es werden die wärmsten Weihnachten seit Beginn der Münchner Wetterstatistik im Jahr 1920“, sagt Christian Freuer, Meterologe beim Deutschen Wetterdienst (DWD) in München. Vor 35 Jahren war es im München mit 14,5 Grad bislang am wärmsten, zeigt die DWD-Statistik. „Heuer kommen wir über die Werte von 1977“, prognostiziert der Experte. Der Winter macht sich erst mal rar. „Bislang ist er nicht in Sicht.“

Rekordtemperaturen an Heiligabend in München

Rekordtemperaturen an Heiligabend in München

„Heuer ist es an Weihnachten wärmen als an manchen Tagen im vergangenen Sommer“, ergänzt Meterologe Dominik Jung vom Wetterdienst wetter.net. Schuld ist das Tief Quirina, das in stürmischem Tempo feuchtwarme Luft vom Atlantik bringt.

Und die hat es in sich: In München sorgte der starke Wind Samstagnacht für einiges Chaos: Umgestürzte Bäume und Verkehrsschilder sowie herabfallende Äste beschädigten Autos. Stromausfall gab es am Sonntag in der Umgebung von Dorfen im Osten von München. Ein umfallender Baum hatte bei Englschalling eine Stromleitung gekappt. Da auch einige Arme der Strommasten abgebrochen oder verbogen wurden, hieß es am Sonntag, die Reparatur werde sich einige Zeit hinziehen — es war auch nicht auszuschließen, dass deshalb sogar die umliegenden Dörfer und auch Städte ohne Strom sein werden. Weihnachten nur im Kerzenschein?

Stillstand gab es am Tag vor Heiligabend auch bei einigen Bergbahnen auf der Zugspitze, weil der Sturm dort 100 Stundenkilometer erreichte.

Die Aussichten für Wintersportler sind matschig: Weil die Thermometeranzeige selbst auf dem mit 2962 Metern Deutschlands höchstem Berg am heutigen Montag in den Plus-Bereich klettern wird, haben auch die Schneekanonen sogar auf der Zugspitze eine Zwangspause.

Die starke Schneeschmelze und der anhaltende Regen ließen in der Nordhälfte Bayerns Flüsse und Bäche über die Ufer treten. Erste Überflutungen gab es im Maingebiet sowie an Altmühl, Wörnitz und Vils. Da es am Sonntag weiter kräftig regnte, rechnete der Hochwassernachrichtendienst des Landesamts für Umwelt mit weiter steigenden Pegelständen im Maingebiet sowie an den Donauzuflüssen.

Auch nach Weihnachten soll es mild bleiben, aber die Temperaturen sinken in den einstelligen Plusbereich und die Sonne bleibt weg. „Viele Wolken bringen immer wieder Regen“, sagt Meterologe Jung. Schlechte Aussichten für klare Sicht in der Silvesternacht. 

München an Heiligabend

Jahr Temperatur Schneehöhe
2011 6,7 Grad 0 cm
2010 0 Grad 3 cm
2009 0 Grad 0 cm
2008 6,4 Grad 0 cm
2007 1,1 Grad 0 cm
2006 - 0,1 Grad 0 cm
2005 3,4 Grad 4 cm
2004 9 Grad 0 cm
2003 - 3 Grad 3 cm
2002 6,8 Grad 0 cm
2001 0,4 Grad 10 cm
1981 2,9 Grad 21 cm
1977 14,5 Grad 0 cm

Susanne Sasse

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Kommentare