Fahndung nach "Luiz"

Hat brutaler Räuber schon einmal zugeschlagen?

+
Mit diesem Bild fahndet die Polizei nach "Luiz", der einen Rentner in Schwabing überfiel und wohl ein weiteres Opfer hat.

München - Das Lächeln trügt: Der Mann auf dem Bild ist ein brutaler Räuber. Er hat einen 71-Jährigen in seiner Schwabinger Wohnung überfallen. Es ist wohl nicht sein einziges Opfer.  

Er sieht gut aus, lächelt freundlich, aber der Schein trügt: Der Mann auf den Fahndungsbildern der Polizei ist gefährlich. Er hatte einen 71-jährigen Mann brutal in seiner Wohnung in Schwabing überfallen. Er forderte unter Gewaltandrohung Bargeld. Anscheinend nicht sein einziges Opfer, wie die Polizei am Freitag mitteilte.

Sozialpädagogin (59) aus Kaufbeuren belogen und betrogen

Auffallend: "Luiz" hat außergewöhnlich kurze Beine. Er war zu seinen Opfern sehr charmant.

Im Laufe der Ermittlungen zu diesem Fall hat die Polizei nun festgestellt, dass er wohl ein weiteres Opfer hat. Der Räuber ist dringend verdächtig, eine heute 59-jährige Sozialpädagogin aus Kaufbeuren bestohlen zu haben. Die Frau lernte den Täter 2009 in einem Urlaub auf den Kap Verden kennen. Nach ihrer Rückkehr nach Deutschland hielt man sporadisch Kontakt über soziale Netzwerke. Dabei gab der Mann ihr gegenüber an, in Spaniens Hauptstadt Madrid zu wohnen. Im September 2011 besuchte der Mann sie dann überraschend zu Hause in Deutschland.

Sie gab ihm Geld für den Rückflug

Er wohnte für mehrere Tage bei der Frau. Unvermittelt teilte er eines Tages mit, dass er nun seinen Rückflug antreten müsse, da sein Sohn, den er vorher nie sehen konnte, dort in ein Krankenhaus eingeliefert worden sein soll. Es stellte sich im weiteren Verlauf heraus, dass es sich hierbei aller Wahrscheinlichkeit nach um eine Lüge handelte.Die Sozialpädagogin lieh ihm für den Rückflug 800 Euro und fuhr ihn zum Bahnhof. Dort trennten sich ihre Wege - für immer.

Ob er überhaupt in den Zug stieg, konnte sie nicht sehen. Die Frau fuhr danach in die Arbeit und als sie gegen 15 Uhr von dort wieder zurückkehrte, musste sie feststellen, dass jemand zwischenzeitlich mit einem Schlüssel in ihre Wohnung eingedrungen war. Sie stellte fest, dass ihr Bargeld und Elektronikgeräte im Wert von mehreren Tausend Euro entwendet worden waren. Offenbar hatte ihre Urlaubsbekanntschaft ihr zwar einen geliehenen Schlüssel zurückgegeben, aber unbemerkt sich einen weiteren Schlüssel angeeignet und sich so Zutritt zur Wohnung verschafft.

Die Polizei sucht weiter nach dem Mann. Bekannt ist bisher, dass er Portugiese ist und sich Luiz nennt. Auffallend: Er hat besonders kurze Beine. Außerdem verkehrt er offenbar im Strichermilieu.

auch interessant

Meistgelesen

Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt
Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt
Zuhälter-Schorsch: Muss er jetzt für immer hinter Gitter?
Zuhälter-Schorsch: Muss er jetzt für immer hinter Gitter?
So soll der Express zum Flughafen doch vor 2037 gelingen
So soll der Express zum Flughafen doch vor 2037 gelingen

Kommentare