Bremse und Gaspedal verwechselt

Rentner schrottet Autos, Lkw und Mofa

München - Sein Auto hat nur noch Schrottwert: Ein Mercedesfahrer (87) hat bei seiner Parkplatzsuche am Mittwochmittag in der Isarvorstadt alles ramponiert, was sich ihm in den Weg stellte.

Eigentlich wollte er nur einen Parkplatz suchen: Ein 87-jähriger Münchner fuhr am Mittwochmittag gegen 12.45 Uhr mit seinem Daimler Benz die Ringseisstraße in Richtung Lindwurmstraße entlang. Vor der Hausnummer 11a wurde er fündig und rangierte rückwärts.

Dabei rutschte er laut Polizei vom Bremspedal ab und traf versehentlich das Gaspedal. Das Unglück nahm seinen Lauf: Der  Mercedes beschleunigte so stark, dass er mit dem Heck gegen einen hinter ihm stehenden Firmen-Lkw stieß. Aufgrund der enormen Aufprallgeschwindigkeit schob er so den Lkw auf den Gehweg; der prallte dort gegen einen abgestellten Roller.

Der Fahrer legte nach dem ersten Zusammenprall den Vorwärtsgang ein. Sein Auto beschleunigte wiederum rasant und schanzte auf den gegenüberliegenden Gehweg. Glücklicherweise wurden zufällig anwesende Fußgänger, die in einer Einfahrt standen, nicht verletzt.

Der 87-Jährige versuchte nun sein Fahrzeug vom Gehweg zu manövrieren. Dabei stieß er gegen einen geparkten Pkw. Nachdem Zusammenstoß legte er erneut den Rückwärtsgang ein und fuhr zurück auf die Fahrbahn. Nach wenigen Metern blieb sein Mercedes aufgrund der enormen Schäden liegen - das Auto war nicht mehr fahrbereit.

Ein Notarzt schloss eine zunächst vermutete Erkrankung des 87-Jährigen aus. Der Senior erlitt einen leichten Schock. Glücklichweise wurden keine weiteren Personen verletzt. An dem Mercedes entstand Totalschaden. Alle weiteren beteiligten Fahrzeuge wurden zum Teil erheblich beschädigt. Eine genaue Schadenssumme konnte die Polizei zunächst nicht beziffern.

Auch interessant

Meistgelesen

Jetzt bestätigt: Dieser Flagship-Store kommt bald in die Innenstadt
Jetzt bestätigt: Dieser Flagship-Store kommt bald in die Innenstadt
Reiter und Herrmann verteidigen zweite Stammstrecke gegen 650 Gegner
Reiter und Herrmann verteidigen zweite Stammstrecke gegen 650 Gegner
FCB-Meisterfeier: Sperrungen, Kontrollen und keine U-Bahn 
FCB-Meisterfeier: Sperrungen, Kontrollen und keine U-Bahn 

Kommentare