Rentner tritt Räuber zwischen die Beine

München - Ein Rentner ist beim Gassigehen von einem Unbekannten mit einem Messer bedroht worden. Als der Täter handgreiflich wurde, trat ihm der 68-Jährige kurzerhand zwischen die Beine. Gerettet hat ihn das aber nicht.

Der 68-Jährige war gegen 23.30 Uhr am Freitag mit seinem Hund in der Delpstraße unterwegs, als er plötzlich von einem unbekannten Mann mit einem Messer bedroht wurde. Der Räuber forderte Bargeld, was der Rentner ihm aber nicht ohne weiteres geben wollte. Es kam zum Streit. Der Täter schlug seinem Gegenüber daraufhin ins Gesicht. Der Rentner rächte sich und trat dem Unbekannten zwischen die Beine. Das reizte den Angreifer aber nur noch mehr, so dass dieser dem 68-Jährigen schließlich die Brille aus dem Gesicht riss und sie kaputt trat. Erst als dem älteren Herrn ein unbeteiligter Zeuge zur Hilfe eilte, ergriff der Täter schließlich die Flucht.

Die Polizei sucht nun nach einem etwa 25 Jahre alten Mann, der zwischen 1,80 und 1,85 Meter groß und rund 80 Kilogramm schwer ist. Er sprach hochdeutsch und trug dunkle Oberbekleidung. Außerdem hatte er einen Rucksack sowie ein Messer mit einer 10 bis 15 Zentimeter langen Klinge bei sich.

Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei unter der Rufnummer 089/2910-0 entgegen.

mm

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesen

Neue Großmarkthalle wird 40 Millionen teurer
Neue Großmarkthalle wird 40 Millionen teurer
Schäferhund reißt Sechsjährige zu Boden und beißt zu - Halterin flüchtet
Schäferhund reißt Sechsjährige zu Boden und beißt zu - Halterin flüchtet
Bewährung für Todes-Schubser, Haft für Maxvorstadt-Schützen
Bewährung für Todes-Schubser, Haft für Maxvorstadt-Schützen
S8: Streckensperrung nach Notarzteinsatz aufgehoben
S8: Streckensperrung nach Notarzteinsatz aufgehoben

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion