Diagnose da: So lange fehlt Müller dem FC Bayern

Diagnose da: So lange fehlt Müller dem FC Bayern

Rentner rammt Radfahrer

Rote Ampel missachtet: Drei Verletzte

München - Die Triebstraße in Moosach war am Donnerstag Nachmittag teilweise gesperrt. Der Grund: Ein Rentner verletzte mit seinem Fahrzeug drei Menschen.

Drei Verletzte und ein Schaden von über 40.000 Euro, das ist die Bilanz eines Verkehrsunfalls in Moosach.

Ein 70-Jähriger Daimler-Fahrer wollte gegen 13.30 Uhr von der Landshuter Allee nach links in die Triebstraße abbiegen, dabei befand er sich auf dem rechten von zwei Fahrstreifen. Zur gleichen Zeit war auf der Triebstraße ein 62-Jähriger Farradfahrer auf dem rechten Radweg unterwegs. Dieser wollte bei grüner Ampel weiter geradeaus fahren. Außerdem fuhren auf dem rechten Fahrstreifen ein BMW und links davon ein Porsche, die ebenfalls geradeaus weiter wollten.

Der Daimler-Fahrer übersah beim Abbiegen allerdings die rote Ampel und rammte zuerst den Fahrradfahrer, den es daraufhin auf die Motorhaube des Daimlers schleuderte. Anschließend prallte er gegen den BMW, der wiederum auf den Porsche geschoben wurde.

Beim Unfall wurden der Radler (mit Platzwunde und Gehirnerschütterung), der 46-Jährige BMW-Fahrer und sein 39-Jähriger Beifahrer verletzt. Alle drei wurden mit Schürfwunden und Schleudertraumata ins Krankenhaus eingeliefert. Die Autos mussten abgeschleppt werden. Insgesamt entstand an den Fahrzeugen laut Polizei ein Sachschaden von über 40.000 Euro. Durch den Zusammenstoß kam es zu erheblichen Verkehrsbehinderungen.

mm

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

S-Bahn: Technische Störung auf der östlichen S7
S-Bahn: Technische Störung auf der östlichen S7
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 
Nach Liebesspiel in der U-Bahn: Das sagt ein MVG-Mitarbeiter
Nach Liebesspiel in der U-Bahn: Das sagt ein MVG-Mitarbeiter

Kommentare