Rheinländer wird neuer Boss der Stadtsparkasse

+
Ralf Fleischer

München - Ein Rheinländer soll künftig die Geschicke der Stadtsparkasse München lenken: Ralf Fleischer (48).

Der Verwaltungsrat der Sparkasse entschied sich gestern einstimmig, Fleischer als Nachfolger für Harald Strötgen vorzuschlagen, der Ende 2013 in Ruhestand gehen wird. Nun muss noch der Stadtrat der Personalie zustimmen.

Fleischer ist seit 2006 Geschäftsführer des Rheinischen Sparkassen- und Giroverbandes. Zuvor hatte er bereits von 2004 bis 2005 die Sparkasse Hilden-Ratingen-Velbert (Nordrhein-Westfalen) als Vorstandschef geleitet. Der in Mühlheim an der Ruhr geborene Fleischer sei ein „echtes Sparkassen-Gewächs“, teilte die Stadtsparkasse nach einem Bericht des Münchner Merkur am Donnerstag mit. Nach seiner Ausbildung zum Bankkaufmann und zum Sparkassenbetriebswirt arbeitete er zunächst bei der Sparkasse Mühlheim und absolvierte neben dem Beruf ein Studium der Wirtschaftswissenschaften an der Fernuniversität Hagen.

Der verwitwete Vater von drei Kindern setzte sich in der letzten Bewerbungsrunde gestern gegen zwei weitere Kandidaten durch, die sich ebenfalls in der Verwaltungsratssitzung vorgestellt hatten. Insgesamt gab es 50 Bewerbungen auf den Posten des Vorstandsvorsitzenden der Stadtsparkasse. Fleischer wird ihn erst antreten, wenn sein Vorgänger Harald Strötgen Ende 2013 in den Ruhestand geht. Strötgen, der am 4. Juni seinen 66. Geburtstag feiert, leitet die Stadtsparkasse seit 2002.

Philipp Vetter

auch interessant

Meistgelesen

Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt
Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt
Zuhälter-Schorsch: Muss er jetzt für immer hinter Gitter?
Zuhälter-Schorsch: Muss er jetzt für immer hinter Gitter?

Kommentare