Trotzdem nur Bewährungsstrafe

Richter wütet gegen Sex-Täter: "Da könnte ich im Strahl kotzen"

+
Verurteilt: Alexandro L. aus (55) Garching.

München - Für einen Sex-Täter aus Garching, der die sechsjährige Tochter seiner Ex mehrfach missbraucht hatte, fand Amtsrichter Matthias Braumandl überaus deutliche Worte. Dennoch reichte es am Ende nur für eine Bewährungsstrafe.

Auch mit viel Wut im Bauch muss sich ein Richter ans Gesetz halten.

Heftige Watsch am Mittwoch von Amtsrichter Matthias Braumandl! Erst verurteilte er Kinderschänder Alexandro L. (55) zu zwei Jahren Haft auf Bewährung – dann watschte er den Architekten ordentlich ab. "Wenn ich Ihre Aussagen höre, könnte ich im Strahl kotzen. Eine Sechsjährige ist nicht an ihrem Gemächt interessiert und an dem, was da vorne rauskommt. Sie haben nicht ihre Neugier ausgenutzt, sondern nur Ihren eigenen Trieb."

Braumandl brodelte – denn Alexandro L. hatte die Tochter seiner früheren Lebensgefährtin missbraucht. Laut Anklage neun Mal innerhalb von drei Jahren! Auch an seinen eigenen Töchtern (heute 21 und 30 Jahre alt) hatte sich der Garchinger sexuell vergangen. "Ich hätte Sie dafür gerne eingebuchtet", sagte der Richter. Doch der Staatsanwalt hatte zuvor nur zwei Jahre Haft auf Bewährung gefordert. Darüber wollte Braumandl nicht gehen, verhängte aber knallharte Bewährungsauflagen. Der Kinderschänder muss 12.000 Euro zahlen und eine Sexualtherapie machen. Braumandl: "Wenn Sie nur eine Stunde verpassen, schicke ich Sie sofort ins Gefängnis. Die vollen zwei Jahre!"

A. Thieme

auch interessant

Meistgelesen

Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt
Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt
So soll der Express zum Flughafen doch vor 2037 gelingen
So soll der Express zum Flughafen doch vor 2037 gelingen
Das Sex-Rätsel um den Top-Manager
Das Sex-Rätsel um den Top-Manager

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion