Vor Laden in der Maxvorstadt

Riesen-Hype um 30 Paar Turnschuhe

+
Miriam (22) hat ein Paar der begehrten Sneakers ergattert.

München - Drei Tage in der Warteschlange für ein Paar Turnschuhe: Für Studentin Miriam (22) hat sich das Ausharren vor einer Boutique in der Maxvorstadt gelohnt. Sie hat ein Paar der begehrten Sneakers ergattert.

Der Gehweg vor dem Laden hatte sich seit Dienstag zunehmend in einen Zeltplatz verwandelt. Immer mehr - vor allem jugendliche - Turnschuhträger und Kanye West-Fans lagerten auf Klappstühlen und Schlafsäcken. Der US-Rapper hat die Schuhe designt. Am Samstagvormittag gingen die Adidas Yeezy 350 Boost schließlich in den Verkauf. Unklar war zunächst, wie viele Paar es überhaupt geben würde. 30 Leute durften sich schließlich freuen, erzählt Miriam unserer Onlineredaktion.

Die 22-Jährige hatte sich am Mittwochabend erstmals in die Warteschlange eingereiht. In der Nacht durften die Wartenden dann heimgehen, auf einer Liste wurden sie registriert, so dass sie sich am nächsten Morgen wieder entsprechend anstellen konnten. "Nur in der Nacht von Freitag auf Samstag sind wir hier geblieben."

Sie findet die schwarz-weiß gemusterten Treter einfach schön. Deswegen wollte sie ein Paar haben. Fan von Kanye West sei sie nicht, sagte Miriam. Immer wieder gibt es einen Hype, wenn die Turnschuhe in kleiner Stückzahl in den Verkauf gehen.

Der Andrang vor dem Geschäft hielt sich am Samstag in Grenzen. Vielleicht wäre das Campieren ja gar nicht nötig gewesen.

Der Schüler Samuel hatte sich auch vor dem Laden angestellt. Er ist großer Fan von Kanye West. "Ich finde ihn sehr gut. Jeder mag ihn." Deswegen wollte er den Schuh unbedingt haben. Um sich anstellen zu können hat er sogar einen Tag lang die Schule geschwänzt. "Die Prüfungen sind ja eh schon vorbei." Mit den Sneakers falle er sicher auf, sagt Samuel. "Da wird man bewundert, wenn man die anhat."
Studentin Miriam sagt, sie habe noch nie so lange vor einem Geschäft gewartet. Aber es habe nunmal keine andere Möglichkeit gegeben, die Schuhe zu bekommen - außer später im Internet für einen hohen Preis. Regulär im Laden kosteten sie etwa 200 Euro. Im Internet werden sie für deutlich mehr gehandelt.

Miriam freut sich nun darauf, die Schuhe anziehen zu können. Jedoch werde sie sie nicht bei Regen tragen, damit sie nicht gleich schmutzig werden. Letztlich sei es für sie aber "ein ganz normaler Schuh".

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

S-Bahn: Verkehrslage auf Stammstrecke normalisiert sich wieder
S-Bahn: Verkehrslage auf Stammstrecke normalisiert sich wieder
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 

Kommentare