Im Zenith

Riesen-Nachtflohmarkt: Stöbern bis Mitternacht

1 von 3
Fabian K.: "Weil ich daheim schon ein Emaille-Schild zur Deko habe, habe ich mir doch lieber historische Fotografien gekauft. Eine zeigt eine Familie, die aufgeregt im Automobil sitzt. Mein bestes Schnäppchen ist eine schicke Trachtenweste für 5 Euro. Die werde ich spätestens am 1. Mai tragen.“
2 von 3
Jessica C.: „Demnächst bin ich zu einem türkischen Henna-Abend eingeladen, bei dem die Handflächen innen bemalt werden. Ich hatte diesen orientalischen Abend im Hinterkopf, als ich mir das tolle Kleid für 15 Euro gekauft habe. Es ist neu und ungetragen.“
Foto Sigi Jantz -b.a.-
3 von 3
Uli S.: „Ich wollte nur meine 23-jährige Tochter begleiten, die es liebt, auf Flohmärkten zu stöbern. Doch dann habe ich dieses Radl gesehen. Da ich mir ohnehin ein zweites Fahrrad kaufen wollte, habe ich für 250 Euro zugeschlagen. Jetzt fahre ich direkt mit meinem neuen Radl nach Hause.“

München - Um fünf Uhr in der Früh aufzustehen, um die besten Raritäten beim Flohmarkt abzugreifen, ist nicht jedermanns Sache. Drum ist’s seit nunmehr sechs Jahren beim Nachtflohmarkt auch so proppenvoll.

Gemütlich ging‘s am Samstag um 15 Uhr los, die Schnäppchenjäger kamen in Scharen und waren ausgeschlafen. Um kurz vor Mitternacht, als der Flohmarkt schloss, ging’s für viele weiter zum Feiern. Damit im 5000 Quadratmeter großen Zenith die Gemütlichkeit nicht verloren geht, wurde der Flohmarkt in ein schummriges Lichtermeer verwandelt. Neben der atmosphärischen Grundbeleuchtung gibt’s für jeden Stand eine eigene Stromversorgung. Am 9. Januar ist der Nachtflohmarkt ab 17 Uhr im Postpalast. Wieder wird bis kurz vor Mitternacht verkauft.

Auch interessant

Meistgesehen

Stadt
Unsere Bilder des Tages
Unsere Bilder des Tages
Neuperlach: 22-Jähriger stellt Öl auf den Herd und schläft dann ein
Neuperlach: 22-Jähriger stellt Öl auf den Herd und schläft dann ein
Stadt
Wie drei Mädchen die Polizei auf die Spur einer Mega-Einbrecherbande führten
Wie drei Mädchen die Polizei auf die Spur einer Mega-Einbrecherbande führten

Kommentare