Risse in ICE-Achsen wegen Materialfehler?

+
Ein ICE T auf der Schiene

Die Risse in den Achsen der ICE-Züge sind offenbar auf Materialfehler zurückzuführen.

Entsprechende Äußerungen der Bahn AG belegt nach Angaben der Bild ein Zwischenbericht des Bundesamtes für Materialprüfung zu dem Kölner ICE-Unfall vom Juli.

Lesen Sie auch:

Achs-Probleme: Es wird eng in vielen ICE-Zügen

Fahrplan-Chaos: ICEs stillgelegt!

ICE-Ausfall: Das große Chaos bleibt aus

ICE-Chaos: Notfahrplan bis zum nächsten Freitag

Mehdorn: ICE-Verkehr bleibt bis Weihnachten gestört

Zu diesem kam es, weil der Riss wegen langer Prüfintervalle nicht rechtzeitig entdeckt worden ist. Diese betrugen vor dem Unfall 300 000 Kilometer, obwohl der Hersteller 480 000 empfohlen hatte. Beim Achsbruch in Köln war der ICE entgleist. Menschen waren nicht zu Schaden gekommen. Nach dem Unfall und weiteren in ICE-Achsen entdeckten Rissen, wurden die Intervalle auf Druck des Eisenbahn-Bundesamtes auf 30 000 Kilometer herabgesetzt, was die derzeitigen Engpässe im ICE-Verkehr verursacht.

Quelle: tz

Auch interessant

Meistgelesen

Verzögerungen von bis zu 55 Minuten: S-Bahn-Chaos lässt Pendler zürnen - „Eine Schande für die Stadt“
Verzögerungen von bis zu 55 Minuten: S-Bahn-Chaos lässt Pendler zürnen - „Eine Schande für die Stadt“
Wohnungsnot in München: Zu viele Anträge - Amt greift zu drastischer Maßnahme
Wohnungsnot in München: Zu viele Anträge - Amt greift zu drastischer Maßnahme
Eskalation in S-Bahn: Münchner legt plötzlich Arm um Nebenmann - danach wird es richtig brutal
Eskalation in S-Bahn: Münchner legt plötzlich Arm um Nebenmann - danach wird es richtig brutal
Jugendliche platzieren Pflastersteine vor Münchner Einkaufszentrum - sie sollten wohl auf Beamte fliegen
Jugendliche platzieren Pflastersteine vor Münchner Einkaufszentrum - sie sollten wohl auf Beamte fliegen

Kommentare