Rock Antenne statt Ausbildungsradio

UKW-Frequenz von M 94,5: Heute fällt die Entscheidung

+
Der Ausbildungskanal M 94,5 verliert wohl seine UKW-Frequenz.

München - Die Bayerische Landeszentrale für neue Medien (BLM) entscheidet am heutigen Donnerstag über eine Änderung im Münchner Hörfunkangebot. Das studentische Ausbildungsradio M 94,5 soll seine UKW-Frequenz an den Sender Rock Antenne abgeben.

Der digitale Rocksender, der zur Unternehmensgruppe Antenne Bayern gehört, ist bisher nur in Augsburg über UKW zu empfangen. Zudem gibt es einen Rock-Antenne-Lokalfunk in den Landkreisen Erding, Freising und Ebersberg.

Mit dem Ausbau in München soll nach dem Vorschlag der BLM der private Hörfunk insgesamt gestärkt werden. Wegen der gemeinsamen Werbevermarktung der Lokalradios im Funkpaket würden alle kommerziellen Sender in Bayern davon profitieren - so das Argument der Befürworter. Die Gegner befürchten, dass der Aus- und Fortbildungskanal M 94,5 die meisten seiner Hörer verliert, wenn er nur noch digital (DAB+) und im Livestream empfangbar ist. Erwartet wird, dass der BLM-Medienrat der Frequenzvergabe zustimmt, aber zugleich eine Kooperation von Rock Antenne mit M 94,5 vorschreiben wird.

Die BLM fördert und genehmigt die privaten Rundfunkangebote im Freistaat und ist für die Werberegelungen zuständig. Der Medienrat soll laut Satzung für Ausgewogenheit und Meinungsvielfalt sorgen. Ihm gehören 47 Vertreter gesellschaftlich relevanter Gruppen in Bayern an.

Die Gesichter der bayerischen Moderatoren

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Mann suchte Kontakt zu Pädophilen - „Abartiges Material“ schockiert Ermittler
Mann suchte Kontakt zu Pädophilen - „Abartiges Material“ schockiert Ermittler
Die Stadt München plant Verdopplung der Parkgebühren
Die Stadt München plant Verdopplung der Parkgebühren
Wer hat Pablo „ins Auto gelockt“? Neue Bilder des vermissten Jack Russells
Wer hat Pablo „ins Auto gelockt“? Neue Bilder des vermissten Jack Russells
Polizei auf Oktoberfest: Italiener sind gar nicht so schlimm
Polizei auf Oktoberfest: Italiener sind gar nicht so schlimm

Kommentare