Es rockt gewaltig

Rockavaria auf dem Königsplatz: Noch eine Sensations-Band am Start

+
Fans beim Rockavaria-Festival 2016, damals im Olympiapark. 

Die Veranstalter des Rockavaria-Musikfestivals in München haben eine weitere Kracher-Meldung in Sachen Line-Up: Neben den Toten Hosen rocken Limp Bizkit den Königsplatz. 

München - Fans des Musik-Festivals Rockavaria können sich freuen und schon einmal Probe-Head-Bangen: Der Veranstalter „Global Concerts“ teilt am Mittwoch mit, dass auch die US-Rocker von „Limp Bizkit“ am 10. Juni auf dem Königsplatz in München am Start sind. Die Band mit Hits wie „Rollin‘“ oder „Behind Blue Eyes“ ist Co-Headliner, Headliner sind die Toten Hosen. 

Das war aber noch nicht alles: Mit der britische Rockband THERAPY und den Bands DONOTS, EMIL BULLS, ROYAL REPUBLIC, TURBOBIER, DRUNKEN SWALLOWS, ROSE TATTOO ist das Line-Up fast vollständig.

Wie vor kurzem bestätigt wurde, kommt auch noch ein sehr bekannter Name hinzu: Iron Maiden schauen 2018 ebenso beim Rockavaria vorbei. 

Zehn Bands machen den Münchnern an zwei Tagen den Sommer noch etwas heißer.  Die Hauptbühne, die "King´s Stage", wird gegenüber der Propyläen aufgebaut. Die zweite Bühne, ist sprichwörtlich die "Green Stage" und findet im schattigen Park hinter der Glyptothek Platz.

Tagestickets für beide Tage und 2-Tages-Tickets sind auf myticket.de sowie unter Tel. 01806- 777 111 (0,20€/ Anruf aus dem dt.Festnetz/ max. 0,60€/ Anruf aus dem dt.Mobilfunknetz) erhältlich.

 kg

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Keine Mülleimer aber Kuschelecken: So schneidet die neue S-Bahn im Test ab
Keine Mülleimer aber Kuschelecken: So schneidet die neue S-Bahn im Test ab
Vorfahrt für die U5: So wird der Münchner Untergrund ausgebaut
Vorfahrt für die U5: So wird der Münchner Untergrund ausgebaut
Tragödie im Schnee-Chaos: So hat sich Aying vom verunglückten Simon (†9) verabschiedet
Tragödie im Schnee-Chaos: So hat sich Aying vom verunglückten Simon (†9) verabschiedet
Wegen Chaos-Großprojekt in der Oberpfalz: M-net droht die Insolvenz
Wegen Chaos-Großprojekt in der Oberpfalz: M-net droht die Insolvenz

Kommentare